Bruno Ganz: Der Öhi-Look ist nichts für ihn

Am Festival del film in Locarno zeigte Bruno Ganz wieder Gesicht: Nach seiner Rolle als Öhi in "Heidi" wollte sich der Schauspieler so schnell wie möglich von seinem Vollbart verabschieden. (Keystone)
Am Festival del film in Locarno zeigte Bruno Ganz wieder Gesicht: Nach seiner Rolle als Öhi in "Heidi" wollte sich der Schauspieler so schnell wie möglich von seinem Vollbart verabschieden. (Keystone) © Keystone/ALEXANDRA WEY
Schauspieler Bruno Ganz hat sich in der Rolle des Öhi in “Heidi” nur begrenzt wohlgefühlt. Gestört hat ihn sein Bart. “Er ist zwar schön, wenn er fertig ist. Aber am Anfang kratzt er.”

Kein Wunder also, dass sich der 75-Jährige, dessen neuster Film “Un juif pour l’exemple” am Festival del film in Locarno Premiere feierte, so schnell wie möglich vom Älplerlook verabschiedete. Er habe sich einfach zu oft dabei ertappt, wie er mit den Fingern in den Barthaaren rummachte, sagte Ganz der “Neuen Luzerner Zeitung”.

Ansonsten hat ihm die Rolle aber ausserordentlich gut gefallen. In erster Linie dank seiner jungen Kollegin, “Heidi”-Darstellerin Anuk Steffen, die er “unheimlich mag”. “Ich bewundere Anuk, weil sie mir auch über Schwierigkeiten mit der Regie und so hinweghalf”. Bei der Zusammenarbeit sei er auch mal gefühlsduselig geworden, doch “als Schauspieler darf man nicht in den eigenen Emotionen versinken.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel