Bündner Unternehmen will Rimuss kaufen

Gehört zu fast jeder Schweizer Party: Rimuss.
Gehört zu fast jeder Schweizer Party: Rimuss. © Youtube/TheRimuss
Das Weinbauunternehmen Davaz aus Fläsch im Kanton Graubünden will das Familienunternehmen Rimuss kaufen und hat eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben. 

Die Rimuss-Kellerei in schaffhausischen Hallau wechselt offenbar bald den Besitzer: Davaz mit Sitz in Fläsch will das Familienunternehmen übernehmen. Ziel sei es, die Produktion und die Arbeitsplätze im Kanton Schaffhausen zu erhalten, ist einer Mitteilung der Davaz Holding AG vom Dienstag zu entnehmen.

Veruntreuung als Grund

Als Grund für den geplanten Besitzerwechsel wird der zunehmend umkämpfte Traubensaft- und Weinmarkt genannt. Aber auch der Betrugsfall vom Frühling bei Rimuss habe die bisherigen Besitzer dazu gebracht, über einen Verkauf nachzudenken. Ein Mitglied des Kaders hatte grosse Summen veruntreut und sich in der Folge selber angezeigt. Das Geld wurde in ein Frauenfussball-Team gesteckt. Die Strafuntersuchung läuft noch.

Zwei gewichtige Wein-Unternehmen

Das Familienunternehmen Rimuss verkauft jährlich rund sechs Millionen Flaschen Wein- und Traubensaftspezialitäten. Damit gehört das Unternehmen, das 45 Mitarbeitende beschäftigt, gemäss eigenen Angaben zu den führenden Kellereien der Deutschschweiz. Mit der Marke Rimuss ist der Betrieb ein Pionier für alkoholfreien Sekt.

Das Bündner Familienunternehmen Davaz wiederum beschäftigt 50 Mitarbeitende an den Standorten Fläsch, Landquart und Pontresina. Mit einem Jahresumsatz von 32 Millionen Franken gehört es ebenfalls zu den grösseren Weinbau- und Weinhandelsunternehmen der Schweiz.

(SDA/red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen