Chaplin-Museum feierlich eröffnet

Das Filmdekor der Barbier-Szene aus Chaplins "Der Grosse Diktator".
Das Filmdekor der Barbier-Szene aus Chaplins "Der Grosse Diktator". © Keystone/Marc Ducrest for Bubbles Incorporated
Nach fünfzehn Jahren Planung ist am Samstag das Charlie Chaplin-Museum in Corsier-sur-Vevey VD feierlich eingeweiht worden. In dem waadtländischen Dorf hatte der grosse Schauspieler und Regisseur seine letzten 25 Lebensjahre verbracht.

An der Zeremonie pünktlich zu Chaplins 127. Geburtstag nahmen zahlreiche geladene Gäste und Journalisten teil. “Es ist mir eine grosse Freude, die Umsetzung des Projekts zu sehen, das so lange gedauert hat und mehrere Mal kurz vor dem Abgrund stand”, sagte Michael Chaplin, der Sohn des Komikers und Filmproduzenten, bei der Eröffnung.

In der Erinnerungsstätte werden Leben und Werk von Charlie Chaplin vorgestellt: Sein Leben als Privatperson im vollständig restaurierten Manoir de Ban, seinem letzten Wohnsitz; sein Werk im Studio, das dem filmerischen Schaffen des berühmten Tramps gewidmet ist. Letzteres wurde mit 1350 Quadratmetern auf dem Anwesen erstellt und beinhaltet unter anderem einen Kinosaal mit 150 Plätzen und verschiedene Filmdekors.

Natürlich sei das Manoir nicht mehr das gleiche wie früher, sagte Eugène Chaplin, Michaels Bruder. Aber der Geist ihres Vaters sei nach wie vor präsent. Neben dem Haus und dem Studio rundet ein Restaurant im ehemaligen Gutshof den Rundgang ab. Auch durch den grossen Park, in dem Chaplin jeden Tag mit seiner Familie spazieren ging, kann flaniert werden.

Für das Museumsprojekt wurden insgesamt gegen 60 Millionen Franken ausgegeben. Ab Sonntagmorgen ist Chaplin’s World auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen