China kritisiert Indonesien wegen Schüssen im Südchinesischen Meer

Beschlagnahmtes chinesisches Fischerboot in Südkorea bei einem früheren Zwischenfall: Am Freitag sollen indonesische Militärschiffe auf chinesische Boote geschossen haben, die sich in umstrittenem Seegebiet befanden. (Archivbild)
Beschlagnahmtes chinesisches Fischerboot in Südkorea bei einem früheren Zwischenfall: Am Freitag sollen indonesische Militärschiffe auf chinesische Boote geschossen haben, die sich in umstrittenem Seegebiet befanden. (Archivbild) © KEYSTONE/EPA YONHAP/SOUTH KOREA COAST GUARD/INCHEON COAST GUARD
Ein indonesisches Kriegsschiff soll chinesische Fischer in einem umstrittenen Seegebiet attackiert haben – das behauptet zumindest Peking und reagiert mit scharfem Protest auf den Zwischenfall. Indonesien spricht von “Warnschüssen”.

“China verurteilt solch exzessive Gewalt”, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums laut Medienberichten aus Peking vom Montag. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, soll sich der Zwischenfall am Freitag in einem Seegebiet ereignet haben, wo Chinesen “traditionell” fischen, das aber von beiden Länder beansprucht wird. Ein chinesischer Fischer wurde demnach verletzt, sieben Seeleute wurden von Indonesien in Gewahrsam genommen.

Laut einer Mitteilung der indonesischen Marine feuerte ein Kriegsschiff am Freitag “Warnschüsse”, nachdem zwölf ausländische Schiffe beim Fischen in indonesischen Gewässern gesichtet wurden. Die Crew eines chinesischen Bootes sei festgenommen worden.

China beansprucht etwa 80 Prozent der rohstoffreichen Gewässer, teils bis vor die Küsten der Nachbarstaaten Philippinen, Vietnam sowie anderer Länder, was immer wieder zu scharfer Kritik an Peking führt. China hat unter internationalem Protest an mehreren Riffen Land aufgeschüttet und Militärinstallationen gebaut.

Die USA, die ihren Einfluss in der Region in Gefahr sehen, haben ebenfalls ihre militärische Präsenz mit Kriegsschiffen und Überwachungsflugzeugen ausgeweitet. Zuletzt hatte es nach einer Entschärfung des Konflikts ausgesehen. Bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen vergangene Woche vereinbarten beide Seiten, eine “friedliche Lösung territorialer Streitfragen” anzustreben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen