Rigozzi macht auch in fremden Haushalten Ordnung

Im wahrsten Sinne des Wortes eine Sauberfrau: Christa Rigozzi hält Schmutz und Unordnung kaum aus - auch bei anderen nicht (Archiv).
Im wahrsten Sinne des Wortes eine Sauberfrau: Christa Rigozzi hält Schmutz und Unordnung kaum aus - auch bei anderen nicht (Archiv). © /KEYSTONE/WALTER BIERI
Christa Rigozzi führt ein Promileben sondergleichen – hält sich aber für total normal. Wenn nötig, könnte sie von heute auf morgen auf Glamour verzichten: “Ich habe als Babysitter gearbeitet, geputzt, Bürojobs gemacht. Ich kann alles machen, ich würde alles machen.”

Apropos putzen: “Ich liebe Ordnung, alles muss seinen Platz haben, aufgeräumt und sauber sein”, sagte die Tessiner Moderatorin im Interview mit “SI Style”. Das gehe soweit, dass sie bei ihren Freundinnen zu Hause rumwusle. “Ich helfe zum Beispiel beim Abwasch und beginne dann unaufgefordert, die Dinge meinen Vorstellungen entsprechend zu sortieren.”

Weniger pingelig ist die 32-Jährige, wenn es um ihr Äusseres geht. “Ich werde so oft geschminkt, dass ich in meiner Freizeit keine Lust habe, mich aufzudonnern”, so Rigozzi. “Daher zirkulieren schon Bilder, bei deren Anblick ich denke: ‘Ach Scheisse’, aber egal.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen