Christos “Floating Piers” wegen schlechten Wetters geräumt

Grossandrang bei der Eröffnung von Christos "Floating Piers" auf dem Lago d'Iseo. Wegen schlechten Wetters mussten die Piers am Samstagabend für kurze Zeit geräumt werden (Archiv)
Grossandrang bei der Eröffnung von Christos "Floating Piers" auf dem Lago d'Iseo. Wegen schlechten Wetters mussten die Piers am Samstagabend für kurze Zeit geräumt werden (Archiv) © Keystone/EPA/FILIPPO VENEZIA
Die “Floating Piers” des Verhüllungskünstlers Christo im norditalienischen Iseo-See sind am Samstagabend zeitweise wegen schlechten Wetters geräumt worden.

Nachdem in der Region Donner zu hören war und starker Regen einsetzte, beschlossen die Organisatoren, die Besucher zum Verlassen der schwimmenden Stege aufzufordern. Das Kunstprojekt aus 220’000 Schwimmwürfeln, die mit gelb-leuchtendem Stoff bezogen sind, war am Morgen eröffnet worden.

Der Andrang am ersten Tag war riesig. Die Nachrichtenagentur Ansa sprach von Zehntausenden Besuchern. Die drei Kilometer langen Stege, die das Festland mit zwei vorgelagerten Inseln verbinden, sind jeweils für 11’000 Menschen gleichzeitig zugänglich. Die Installation ist bis zum 3. Juli zu bestaunen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen