Crowdfunding für “Äss-Bar” in St.Gallen stockt

Von Linda Aeschlimann
Das Projekt "Äss-Bar" in St.Gallen funktioniert nicht wie geplant.
Das Projekt "Äss-Bar" in St.Gallen funktioniert nicht wie geplant. © Tagblatt/pd
Das Projekt “Äss-Bar” in St.Gallen verzögert sich. Einerseits fehlen Bewilligungen, andererseits läuft das Crowdfunding-Projekt nicht wie erhofft. Trotz fehlenden Mitteln soll es bald in St.Gallen Brot von gestern geben.

20’000 Franken wollten die Initianten von der “Äss-Bar” zusammen bringen. Bis heute Donnerstag sind aber nicht einmal 6000 Franken gespendet worden und die Spendefrist läuft in wenigen Tagen ab. Eine Erklärung, wieso die Resonanz nicht besonders gross ist, hat der Geschäftsführer von der “Äss-Bar”, Sandro Furnari, nicht: “Vielleicht liegt es daran, dass die Crowdfunding-Plattform relativ neu und die Besucherfrequenz dementsprechend tief ist.”

Interesse vorhanden

Das Interesse an Brot von gestern kann laut Sandro Furnari nicht vom Crowdfundingstand abgeleitet werden. Im Gegenteil: “Wir sehen das zum Beispiel an den Likes auf der Facebookseite oder auch an den Feedbacks, die wir direkt bekommen.” Aus diesem Grund soll der Verkaufsladen beim Spisertor so oder so eröffnet werden. Die Eröffnung ist Mitte Mai geplant.

Gegen Foodwaste

Der Geschäftsführer bleibt für die letzten Tage realistisch. Er glaubt nicht, dass noch viel Geld gespendet wird. Aber er weist darauf hin, dass jeder mit einer Spende die Möglichkeit hat, sich an einem Projekt gegen die Lebensmittelverschwendung zu beteiligen.

Den Link zum Crowdfunding-Projekt “Äss-Bar” St.Gallen findest du hier.

(lae)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen