Dabu Fantastic auf dem Fussballfeld

Dabu Fantastic spielte auf dem Platz des FC Niederstetten.
Dabu Fantastic spielte auf dem Platz des FC Niederstetten. © FC Niederstetten
Grandiose Stimmung auf dem Fussballplatz des FC Niederstetten: Nicht wegen eines legendären Spiels, sondern weil David Bucher von Dabu Fantastic am Montagmorgen dort ein Konzert gab. Rund 250 Besucher lauschten dem Solokonzert des Künstlers.

«Grossartig, überwältigend, Hühnerhaut», schreibt der FC Niederstetten auf Facebook. Der Club spricht aber nicht von einem seiner Spiele, sondern vom kleinen Konzert, das Dabu für den FC Niederstetten gegeben hat. So klein war es am Schluss aber doch nicht.

«Das Konzert wurde relativ kurzfristig und spontan auf die Beine gestellt, weswegen wir mit rund 50 Leuten gerechnet haben. Schliesslich sind jedoch gegen die 250 Besucher gekommen», sagt Pascal Dönni, Seniorenfussballer beim FC Niederstetten.

Wegen Song «Miin Ort» auf Mini-Tour

Er hat die Organisation des Anlasses in die Hand genommen. Dabu Fantastic haben via Facebook einen Aufruf gemacht. Wegen des Songs «Miin Ort» suchten sie Fussballclubs, die in der fünften Liga spielen, denn in einer Zeile heisst es: «…dort, wo ich herkomme, ist der Fussballclub schwach».

Er machte sich also auf zu einer Mini-Tour bei verschiedenen Clubs. «Als ich den Song das erste Mal gehört habe, dachte ich, die Zeilen würden auch zu unserem FC passen und habe mich bei ihm gemeldet. Wir haben im Moment zwei Mannschaften in der fünften Liga, ich glaube, das hat ihn überzeugt», sagt Dönni.

Kinder auf die Wiese gerannt

Das Konzert sollte um halb zehn morgens losgehen, doch als die Verantwortlichen merkten, dass immer mehr Leute auf den Fussballplatz kamen, wurde der Beginn etwas verzögert. «Wir hörten dann auch noch, dass Schulklassen aus Henau auf dem Weg waren, doch diese etwas spät dran sind. So haben wir kurzerhand einige Fahrer organisiert und die 120 Kinder abgeholt», sagt Dönni.

Diese Kinder, sowieso schon etwas spät dran, rannten auf die Wiese, um auch sicher einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern. «Es war schön zu beobachten, wie sich der Fussballplatz so spontan immer weiter füllte. Als derjenige, der es initiiert hat, freut es mich natürlich sehr.» Die Stimmung am Konzert sei wunderbar gewesen, gemütlich und idyllisch.

Unterschriften ergattert

«Es wurde mitgesungen und mitgeklatscht und es hat sehr gut zu einem Montagmorgen gepasst. Schön war auch, dass jede Generation vertreten war», sagt Dönnig. David Bucher, Dabu genannt, nahm sich nach dem Konzert noch etwas Zeit für seine Fans.

«Eine Heerschar von Kindern hat sich angestellt, um Hallo zu sagen und eine Unterschrift zu ergattern. Das war für sie sicher ein Highlight», sagt Dönni.

(sro)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel