Dänemarks Nationalspielerinnen drohen mit Streik

Dänemarks Frauen, hier an der EM 2017 im niederländischen Breda, fordern eine höhere Entschädigung vom Verband
Dänemarks Frauen, hier an der EM 2017 im niederländischen Breda, fordern eine höhere Entschädigung vom Verband © KEYSTONE/AP/ERMINDO ARMINO
Zwischen dem dänischen Fussballverband und seinen Nationalspielerinnen spielt sich ein Machtkampf ab. Das Frauen-Nationalteam droht damit, zum WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden nicht anzutreten. Hintergrund ist ein seit Wochen andauernder Streit über die Bezahlung der Nationalspielerinnen.

Die Frauen fordern ein höhere Entschädigung vom Verband und wollen die gleichen Rechte bekommen, wie das Männer-Nationalteam. Deshalb waren sie am 15. September schon beim Testspiel gegen die Niederlande nicht angetreten.

Nun sei man einer Einigung näher als zuvor, es müssten aber einige prinzipielle Dinge geklärt werden, teilte der Verband mit. Die Spielerinnen wollten die Offiziellen vor dem am Freitag anstehenden wichtigen Qualifikationsspiel unter Druck setzen. Das mache man nicht mit, hiess es in der Mitteilung weiter. Man werde Schweden am Mittwoch darüber informieren.

In einem ähnlichen Streit in Norwegen hatte der dortige Verband kürzlich erklärt, er habe die Entschädigungszahlungen für seine Nationalteams neu geregelt und die Frauen von 2018 an mit den Männern gleichgestellt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen