Dafne Schippers läuft unter 22 Sekunden

Dafne Schippers blickt  nach ihrem 200-m-Lauf staunend auf die Anzeigetafel
Dafne Schippers blickt nach ihrem 200-m-Lauf staunend auf die Anzeigetafel © KEYSTONE/AP NTB Scanpix/HEIKO JUNGE
Dafne Schippers sorgt für das Highlight beim Diamond-League-Meeting in Oslo. Die Sprint-Queen dominiert den 200-m-Lauf. In 21,93 unterbietet sie die 22-Sekunden-Marke.

Die Sprinterin aus den Niederlanden unterbot bei kühler Witterung zum zweiten Mal in ihrer Karriere die 22-Sekunden-Marke im 200-m-Lauf. Schippers stellte sich dem Duell gegen Elaine Thompson. Die Jamaikanerin hatte an den Weltmeisterschaften in Peking, wo Schippers in 21,63 Sekunden auf Rang 3 der ewigen Bestenliste vorstiess, mit bloss drei Hundertstel Rückstand Silber gewonnen. Diesmal klaffte zwischen den beiden eine grosse Lücke. Entgegen den Erwartungen setzte sich Schippers bereits beim Start ab. Die ehemalige Siebenkämpferin bog mit grossem Vorsprung auf die Zielgerade ein. Ein leichter Rückenwind half ihr, in 21,93 Sekunden einen grossartigen Sieg zu feiern.

Der Europameister Kariem Hussein erhielt im Hinblick auf die angestrebte Titelverteidigung in Amsterdam eine Kampfansage. Der Türke Yasmani Copello setzte sich über 400 m Hürden auf der nicht sonderlich beliebten Bahn 1 in 48,79 Sekunden durch. Copello löste somit den Schweizer als Leader der europäischen Bestenliste ab. Hussein kann kommenden Dienstag in Luzern kontern.

Der gebürtige Kubaner Copello – er lebt seit 2012 in der Türkei und vertrat seine neue Heimat vergangenen Sommer im WM-Final – fing den Schnellstarter Javier Culson aus Puerto Rico noch ab. Rang 3 in 49,02 Sekunden ging an den Favoriten Michael Tinsley aus den USA. Kenias Überraschungs-Weltmeister Nicolas Bett sucht derweil weiterhin seine Bestform. In Oslo kam er nicht über einen 6. Rang hinaus.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen