Daniela Ryf hakt Ironman-Weltbestzeit ab

Daniela Ryf beim Zieleinlauf bei ihrem letzten Triumph vor fünf Wochen an der 70.3-Ironman-WM in den USA
Daniela Ryf beim Zieleinlauf bei ihrem letzten Triumph vor fünf Wochen an der 70.3-Ironman-WM in den USA © KEYSTONE/AP Chattanooga Times Free Press/C.B. SCHMELTER
Daniela Ryf kann in der Nacht auf Sonntag Schweizer Zeit am berühmtesten Triathlon der Welt auf Big Island, Hawaii, zum dritten Mal Ironman-Weltmeisterin werden.

In einem ausführlichen Interview mit der Nachrichtenagentur sda schildert die Streckenrekordhalterin der Ironman-WM (8:46:46 Stunden von 2016) unter anderem die belastende Früh-Saisonphase mit Rückenbeschwerden und Zwangspausen.

Trotz dieser Rückschläge fühlt sich die 30-jährige Solothurnerin für eine nächste Top-Leistung am berühmtesten Triathlon der Welt bereit. Im «Dreikampf der Schmerzen» wird Ryf mit Wellengang und Gegenströmung im Schwimmen, Seiten- und Gegenwind im Radfahren sowie Höhenmetern und gleissender Sonne beim Laufen zwischen Lavafeldern konfrontiert.

Ryf erklärt im Interview auch, weshalb die Verbesserung der Ironman-Weltbestzeit der Engländerin Chrissie Wellington (8:18:13 2011 in Roth) für sie selber kein Ziel mehr ist beziehungsweise nicht mehr sein kann. Schliesslich sagt die Seriensiegerin, dass «mich Niederlagen motivieren».

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen