Das Büsi unter der Haut

Tattoo-Model Makani Terror hat die Haare ihrer Katze auf ihrem Körper verewigen lassen.
Tattoo-Model Makani Terror hat die Haare ihrer Katze auf ihrem Körper verewigen lassen. © zVg
Die Liebsten unter der Haut: Eine Firma aus Buchs macht aus Haaren von Mensch und Tier Tattoo-Tinte. Ein Tattoo-Sternchen hat die neue Methode gleich an ihrem Füdli testen lassen.

«Skin 46» aus Buchs ist mächtig stolz: Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die erste Tattoo-Tinte entwickelt, die aus menschlichen und tierischen Haaren besteht. Jahrelange Forschung steckt laut Start-up-Gründer Andreas Wampl hinter der «Love Tattoo Ink». Die Idee: Die Bindung zu einem Familienmitglied, Freund, Geliebten oder Haustier zeigen, «die niemals gebrochen werden kann». Auch mit Haaren von Verstorbenen lässt sich die Tinte herstellen.

Zehn Haare in gleicher Tinte

Damit Mami, Schatz oder Büsi unter die Haut sichtbar werden können, löst «Skin 46» den Kohlenstoff aus den Haaren. Die Herstellung der Tinte ist bei menschlichem und tierischem Haar gleich; das Endprodukt ist schwarz. Wie das Buchser Start-up schreibt, kannst du die Haare von bis zu zehn Personen oder Tieren in einer Tinte zusammenfassen.

Das Haustier für immer dabei

Als «Versuchskaninchen» hat sich kürzlich das Kölner Tattoo-Model Kathrin Tölle alias Makani Terror zur Verfügung gestellt. Auf der Hüfte und Teilen ihres Füdlis – da gab es noch ein freies Plätzchen Haut – ist von nun an ein «lebensechtes» Abbild ihrer Katze verewigt.

Wie sich Makani Terror stechen liess – und Bilder ihres farbigen Körpers – kannst du dir in der Galerie ansehen.

Jeder erfahrene Tätowierer kann mit der Haar-Tinte arbeiten. Die Tinte, die du hier für 590 Franken bestellen kannst, reicht für 30 kleine oder zehn grosse Tattoos.

(lag)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen