Das grösste Spielzimmer der Schweiz

Es wird gespielt: Bern ist bis am Sonntag das grösste Spielzimmer der Schweiz. Mehrere zehntausend Besucherinnen und Besucher werden zur Spielwarenmesse Suisse Toy erwartet.

An der Suisse Toy gibt es viel Digitales, aber auch Traditionelles. Das komme wieder gut an, der Trend gehe zurück zu den Wurzeln, sagt Renato Meier, Vorstandsmitglied des Spielwarenverbands Schweiz gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Traditionelle Brettspiele haben wieder Aufwind. Der andere Trend geht klar in Richtung Digitalisierung. Vor allem Interaktives ist dort gefragt, solange die Spielsachen nicht mit dem Internet verbunden sind.

Noch vor drei oder vier Jahren haben die Hersteller auf nternetgesteuerte Spielsachen gesetzt. Doch Schweizer Eltern haben in diesem Bereich grosse Zurückhaltung an den Tag gelegt.

Doch eine Konkurrenz zwischen den digitalen und traditionellen Spielwaren gebe es nicht, so Meier. Brettspiele, bei denen man gewinnen und verlieren kann und mit denen soziale Interaktionen gefördert werden, sind nach wie vor hoch im Kurs.

2017 ist ein positives Jahr für die Spielwarenbranche. Meier spricht von einem Wachstum bis Ende September von rund fünf Prozent. Der grösste Teil des Umsatzes – zwei Drittel davon – wird aber erst in der Weihnachtszeit gemacht.

An der Suisse Toy sind 170 Aussteller, die ihre Spiele vorstellen. Noch bis am Sonntag ist die Ausstellung geöffnet. Die Messe ist aufgeteilt in den traditionellen Teil mit Puppen, Brettspielen und Autorennbahnen.

Ebenso gross dürfte der digitale Bereich sein. Allerdings sind die Stände dort karger, da Computer und Bildschirme nicht sehr viel Platz einnehmen. Die Gamefans können dort E-Spor-Duelle austragen. Diese werden in einem Live-Strem übertragen. Ebenso gibt es ein Indoor-Drohnen-Rennen.

Das grösste Highlight für die Gamer dürfte jedoch die grösste LAN-Party – die SchweizerLAN – sein. An vier Tagen und Nächten treffen sich dort die besten PC Gamer. Viel Augenmerk wird auch auf den Cosplayern liegen, sie sind ein Publikumsmagnet.

(sda/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen