Das grosse Zittern am ersten Schultag

Die Kinder der Primarschule Wattwil am ersten Schultag.
Die Kinder der Primarschule Wattwil am ersten Schultag. © TVO
Für tausende von Schulkindern war heute ein besonderer Tag. Der allererste Schultag. Innerhalb eines Tages verwandeln sich Kindergärtler in Erstgixe. Für die neuen Erstklässler in Wattwil ein aufregender Tag. Aber auch die Lehrerinnen freuen sich Jahr für Jahr auf diesen Tag im Sommer. 

Die Nervosität ist den Ex-Kindergärtlern anzusehen. Das neue Umfeld in Wattwil, die hohen Wände der Schule, die vielen Erwachsenen, und dann noch das Mami, das nicht da ist. Der erste Schultag sorgt für ganz viel Kribbeln. Manche der frischgebackenen Erstklässler konnten in der letzten Nacht vor lauter Aufregung kaum einschlafen, wie sie gegenüber TVO erzählen.

Beruhigung das A und O

Deshalb setzt Angela Iten auf Beruhigung. Die Primarlehrerin erlebt schon ihren vierten “ersten” Schultag: “Ich gehe den Morgen jeweils ruhig an. Erst am Nachmittag gibts dann das erste Mal ein wenig Schulstoff.”  Die grösste Herausforderung sei die Konstellation der jeweiligen Klassen. “Letztes Jahr hatten wir extrem viele Mädchen. Dieses Jahr sind die Jungs in der Überzahl”

Schwimmen und Sport hoch im Kurs

Für die neuen Erstklässler geht nun ein ganz neues Kapitel in ihrem Leben los. Dessen sind sich die meisten noch gar nicht richtig bewusst. Auf die Frage, worauf sie sich am Meisten freuen, entgegnet ein Mädchen: “Schwimmen! Das möchte ich unbedingt lernen.” Bei den Buben ist es wie zu erwarten der Sport, der die Anziehung ausübt. “Am Meisten freue ich mich aufs Turnen, wenn wir dann Fangis spielen!” sagt ein kleiner Bub voller Vorfreude.

Der ganze TVO-Beitrag mit den Erstklässlern:

(saz)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen