Das musst du zu den Golden Globes wissen

Frauen im Zentrum: Laura Dern, Nicole Kidman, Zoe Kravitz, Reese Witherspoon und Shailene Woodley.
Frauen im Zentrum: Laura Dern, Nicole Kidman, Zoe Kravitz, Reese Witherspoon und Shailene Woodley. © Getty Images
Die Award-Saison 2018 ist mit den Golden Globes gestartet. Wir haben genau hingeschaut und die Highlights für dich zusammengetragen.

Bei der 75. Golden-Globe-Gala hat die Auslandspresse ihre Preise verliehen. Nebst all den Preisträgerinnen, ausgezeichneten Filmen und Serien, interessierte natürlich auch das Drumherum: Wie kam der #TimesUp- und #MeToo-Protest auf den Roten Teppich? Wer hat die meisten Blicke auf sich gezogen? Welche Rede kam am besten an?

Hier die wichtigsten Sachen:

1. Alle tragen schwarz

Als Teil der «Time’s Up»-Bewegung entschieden sich fast alle Stars für schwarze Kleidung. Damit soll Solidarität für alle Opfer sexueller Gewalt ausgedrückt werden. Ob sich dieser Kleider-Trend auch bei den weiteren Award-Shows, wie zum Beispiel den Oscars, fortsetzen wird, lässt sich noch nicht sicher voraussagen.

Reese Witherspoon, Eva Longoria, Salma Hayek und Ashley Judd (Frazer Harrison/Getty Images)

2. Die Stars zeigen, wie sie sich vorbereiten

Heute ist es völlig normal, dass die Stars und Sternchen bereits Bilder aus ihren Badezimmern, Taxis und so weiter veröffentlichen. Ja, das Bild-Monopol gehört definitiv nicht mehr den Fernsehanstalten und Fotografen vor dem Roten Teppich. Dass die Zeit der TV-Sender langsam vorbei geht, zeigte sich auch daran, dass dieses Jahr Facebook die Exklusivrechte für die Übertragung vom Roten Teppich hatte. TV-Stationen konnten nur kleine Ausschnitte zeitversetzt zeigen.

«Big Little Lies»-Schauspielerin Laura Dern veröffentlichte auf Instagram ein Bild, wie sich sich mit Mónica Ramírez auf den Weg zu den Globes machte. Ramírez ist die Mitgründerin der «Alianza Nacional de Campesinas», einer Organisation, die sich für Frauen in der Landwirtschaft stark macht.

Instagram/Laura Dern

Zoe Kravitz zeigt in einem Video aus ihrem Hotel, wie gut die grossen Ohrringe zur Pixie-Frisur passen:

#goldenglobes @hbo • @timesupnow • #whywewearblack 💋 • #biglittlelies

A post shared by Zoë Kravitz (@zoeisabellakravitz) on

Und endlich gewann Allison Janney einen Golden Globe!

Earlier today on #goldenglobes weekend. @goldenglobes

A post shared by Allison Janney (@allisonbjanney) on

Weitere Bilder von den Vorbereitungen findest du in unserer Galerie.

3. Aktivistinnen werden zu Begleiterinnen

Noch selten waren die Golden Globes so politisch. Mehrere Schauspielerinnen brachten deshalb auch Frauenrechtlerinnen als Begleitung mit. Michelle Williams wurde von Tarana Burke, der Gründerin der #MeToo-Bewegung, begleitet, Laura Dern kam mit Monica Ramirez (siehe Punkt 2), Meryl Streep hatte Ai-jen Poo, Chefin der National Domestic Workers Alliance, dabei. Susan Sarandon wurde von Rosa Clemente begleitet, sie ist eine Hip-Hop-Aktivistin, Saru Jayaraman, die sich für Rechte von Restaurant-Angestellten einsetzt, kam mit Amy Poehler. Emma Stone hatte Billie Jean King, die Tennis-Spielerinnen unterstützt, dabei, Emma Watson kam mit Marai Larasi, der Chefin des Imkaan Netzwerks, das sich gegen Gewalt gegen farbige Frauen und Minderheiten in Grossbritannien einsetzt.

Tarana Burke und Michelle Williams. (Frederick M. Brown/Getty Images)

4. Oprah lieferte die Rede des Abends

Oprah Winfrey wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. In ihrer Dankesrede sprach sie darüber, wie sie als kleines Mädchen miterlebte, wie Sidney Poitier als erster schwarzer Mann einen Oscar gewann. Ausserdem sagte Oprah: «Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren. Aber deren Tage sind gezählt!»

Auf Twitter wurde nach dieser Rede bereits gefordert, Oprah als nächste US-Präsidentin zu wählen und ihr nur schon für diese Rede erneut einen Golden Globe zu geben:

5. Das erste Mal

Mit 58 Jahren gewann Allison Janney endlich ihren ersten Golden Globe. Für ihre Rolle in «I, Tonya» wurde sie zur besten Nebendarstellerin gekürt. Seit 2001 war Janney bereits fünf Mal nominiert.

Für seine Rolle in «This Is Us» wurde Sterling K. Brown als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Er ist damit der erste schwarze Schauspieler, der in dieser Kategorie gewinnen kann.

Als erster Schauspieler mit asiatischen Wurzeln durfte Aziz Ansari («Master of None») den Preis in der Kategorie bester Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie entgegen nehmen. Die Macher der Serie «Parks and Recreation» gratulieren ihm auf ihre Art:

6. Natalie Portman schafft das fast Unmögliche

Was sagt man, wenn man nach Oprah auf die Bühne muss? Nach dieser unglaublichen Rede? Diese Aufgabe hatten Natalie Portman und Ron Howard. Ron Howard meinte: «Ich fühle mich geehrt, dass ich heute den Award für den besten Regisseur präsentieren darf.» Worauf Natalie Portman präzisierte: «Und das sind die nominierten Männer.»

7. «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» hat abgeräumt

Natürlich beobachten alle, welcher Film bei den Golden Globes die meisten Preise gewinnt. Schliesslich ist das ein wichtiger Indikator für die Oscar-Verleihung, die am 4. März stattfindet. Seit Sonntag ist nun «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» Favorit. Der Film konnte sogar «Call Me By Your Name», «Dunkirk» und «The Post» ausstechen. Frances McDormand wurde als beste Schauspielerin geehrt, Sam Rockwell bekam den Preis als bester Nebendarsteller und Regisseur und Drehbuchautor Martin McDonagh holte sich den Globe in der Kategorie Drehbuch.

8. E! bekommt sein Fett weg

Der berühmte Promi-TV-Sender «E! Network» steht in der Kritik. Moderatorin Catt Sadler reichte 2017 ihre Kündigung ein, weil sie massiv weniger verdiente, als ihr männlicher Co-Moderator Jason Kennedy. Gleich vier Schauspielerinnen sprachen auf dem Roten Teppich darüber – natürlich live auf «E!». Debra Messing («Will and Grace») sagte: «Ich war schockiert, als ich hörte, dass ‘E!’ nicht daran glaubt, dass Frauen gleich viel verdienen sollen wie Männer. Ich vermisse Catt Sadler.» Ebenfalls für Sadler machten sich Sarah Jessica Parker, Laura Dern und Eva Longoria stark.

9. Der Ausdruck bei Hugh Jackman

James Franco («The Disaster Artist») wurde als bester Schauspieler in einem Musical oder einer Komödie ausgezeichnet. Das Bild des Abends war jedoch das erstaunte Gesicht Hugh Jackmans, als dies bekannt wurde:

NBC

(rr)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen