Das passiert, wenn berühmte Menschen Musik machen

Von Erika Pál
Ja, auch ein Actionheld greift mal zum Mikrophon. Im Fall von Bruce Willis klingt es sogar ganz gut.
Ja, auch ein Actionheld greift mal zum Mikrophon. Im Fall von Bruce Willis klingt es sogar ganz gut.
Es ist ein ungeschriebenes Gesetz: Erfolgreiche Schauspieler, Models oder Sportler machen irgendwann in ihrem Leben mal Musik. Wusstet Ihr, dass Bruce Willis eine Band hat oder Basketballstar Shaquille O’Neal ein Rap-Album aufgenommen hat? Stars und ihre Musik-Fauxpas…

Scarlett Johansson

So schön wie sie ist, würde man ihr sogar Fusspilzpflaster abkaufen. Dass sie eine sexy Stimme hat, wissen wir spätestens seit dem Film “Her”, aber das alleine genügt nicht für eine Musikkarriere. 2006 brachte sie in Amerika ihr erstes Album auf den Markt: “Unexpected Dreams”. Zwei Jahre später folgte mit “Anywhere I Lay My Head” der Nachfolger. Mit dem Song “Yes We Can”, hat sie die Präsidentschaftskampagne von Barack Obama unterstützt.

Die Single “Falling Down” stammt aus dem zweiten Album

 

Bruce Willis

Wenn der harte Actionheld zum Mikrophon greift, wird der Hörer in die 80er-Jahre zurückversetzt. Kein Wunder. Sein Debütalbum erschien 1987. Dieses erhielt sogar Platin. Irgendwie ist sein Sound noch lüpfig. Man unterdrückt es, aber möchte doch irgendwie mitschunkeln. Hört selbst!

“Comin’ Right Up” aus dem ersten Album “The Return Of Bruno”

Shaquille O’Neal

Was misst 216cm und wiegt 147kg? Shaquille O’Neal. Der Basketballstar mit dem Spitznamen “Superman” hat 1993 das Album “(I Know I Got) Skillz” veröffentlicht. Er schaffte es damit sogar in die Billboard Hot 100 auf Platz 35.

Shaquille O’Neal (Ft.Def Jef) – I Know I Got Skillz

 

Russell Crowe

Russell Crowe, oder sollen wir ihn lieber “Russ le Roq” nennen? Unter diesem Namen nahm er den Song “I Want To Be Like Marlon Brando” auf. Man kann also sagen, dass Crowe wohl einer der wenigen ist, der zuerst Musik gemacht hat und dann erst Schauspieler wurde. Den Durchbruch als Schauspieler schaffte er dann mit seiner Rolle als römischer Feldherr Maximus Decimus Meridius im Film “Gladiator”. Mit seiner Band “30 Odd Foot of Grunts” war er bis 2005 aktiv.

Russell Crowe – The weight of a man

 

Milla Jovovich

Bei dieser ukrainischen Schönheit weiss man gar nicht so recht, was sie zuerst war. Schauspielerin? Model? Oder eben doch Sängerin?
Fakt ist, dass Milla im Alter von neun Jahren mit dem Modeln begonnen hat. Ein Jahr darauf besuchte sie eine Schauspielschule in Kalifornien. Ihre berühmtesten Filme sind “Rückkehr zur blauen Lagune”, “Das fünfte Element” und natürlich die “Resident Evil”-Reihen. Musikalisch wurde sie 1994 das erste Mal auffällig.

Milla Jovovich – “Gentleman Who Fell”

 

Jennifer Love Hewitt

Die meisten kennen sie aus der Fernsehserie “Ghost Whisperer”. Doch Jennifer Love Hewitt hat trotz Vorurteilen gegenüber singenden Schauspielern eine erstaunliche Gesangskarriere vorzuweisen. Musikalisch ist wohl vielen ihr Auftritt im Videoclip zu “Hero” von Enrique Iglesias in den Köpfen hängen geblieben. Doch Hewitt hat seit 1992 vier Alben auf den Markt gebracht.

Jennifer Love Hewitt – “Can I Go Now?” aus dem Album BareNaked (2002)

Naomi Campbell

Der Titel Supermodel hat ihr wohl nicht genügt. 1994 veröffentlichte sie ihr erstes und einziges Album “Baby Woman”. Es hagelte Dutzende von Negativmeldungen. Ausser in Japan. Da war ihr Debütalbum ein voller Erfolg.

Naomi Campbell – “Love And Tears”

Paris Hilton

Okay, wir geben zu: Bei Paris Hilton wissen wir selbst nicht, was wir hierzu noch sagen könnten. Sie hat ja auch wirklich schon alles mal gemacht: Parfüm, Mode, Prosecco, Schmuck, Taschen, Puppen, Sexfilm, Videospiel etc..etc… und natürlich ein Album. Dieses landete 2006 sogar in den amerikanischen Charts auf Platz sechs. Ihr grösster Hit “Stars Are Blind” war auch in Europa relativ erfolgreich.

Paris Hilton – “Stars Are Blind”

 

Ryan Gosling

Ja, auch der macht neben der Schauspielerei noch Musik. Und sie kann sich hören lassen. Mit seiner Band “Dead Man’s Bones” gibt der gutaussehende Kanadier seit 2007 regelmässig Konzerte. Ryan Gosling ist fasziniert von Horror- und Zombiefilmen. Daher der Name der Band.

Dead Man’s Bones – “Lose Your Soul”


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen