Das Rheintal hat es besonders stark erwischt

Blick auf eine ueberflutete Strasse, aufgenommen am Mittwoch, 8. Juni 2016, in Dottikon. Durch den starken Regen und Unwetter kam es zu Ueberschwemmungen in verschiedenen Regionen der Schweiz.
Blick auf eine ueberflutete Strasse, aufgenommen am Mittwoch, 8. Juni 2016, in Dottikon. Durch den starken Regen und Unwetter kam es zu Ueberschwemmungen in verschiedenen Regionen der Schweiz. © KEYSTONE/Ennio Leanza
Zum Teil bis zu 70 Liter Regen hat es pro Quadratmeter über Nacht geregnet. Mit am stärksten betroffen waren Oberriet und Berneck im Rheintal. Grössere Schäden gab es allerdings nicht, lediglich ein Keller musste ausgepumpt werden.

“Die Wetterlage im Kanton St.Gallen zeigt sich bisher ruhig aber angespannt”, sagt Bruno Metzger von der Kantonspolizei St.Gallen. Dies trotz grossen Mengen an Regen, der in der letzten Nacht und heute Vormittag gefallen ist. “In Oberriet hat es im gesamtschweizerischen Vergleich am zweitstärksten geregnet”, sagt Roger Perrin von MeteoNews. Regenmengen von bis zu 68 mm pro Quadratmeter seien in den letzten 36 Stunden gefallen. Auch in Berneck habe es über 60 mm geregnet.

“In den letzten 36 Stunden ist ungefähr ein Drittel der gesamten Wassermenge, die jeweils im Monat Juni fällt, gefallen”, erklärt der Meteorologe. Dies sei erstaunlich viel, da der Juni der regenstärkste Monat des Jahres ist.

Und eine Besserung ist nur kurzfristig in Sicht: “Ab heute Mittag und auch morgen Freitag gibt es Auflockerungen. Allerdings kann es am Wochenende wieder häufig regnen.”

(red)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen