Dean Kukan als zweiter Schweizer Calder-Cup-Sieger

Dean Kukan (Nummer 14) von den Lake Erie Monsters gewann als zweiter Schweizer den Calder Cup
Dean Kukan (Nummer 14) von den Lake Erie Monsters gewann als zweiter Schweizer den Calder Cup © KEYSTONE/AP Lebanon Daily News/JEREMY LONG
Zum zweiten Mal darf sich ein Schweizer Eishockey-Spieler Calder-Cup-Sieger nennen. Verteidiger Dean Kukan gewinnt mit den Lake Erie Monsters den Final der American Hockey League (AHL).Die Lake Erie Monsters gewannen die Best-of-7-Serie gegen die Hershey Bears auf schnellstmögliche Weise.

In Spiel 4 setzte sich das AHL-Farmteam der Columbus Blue Jackets in Cleveland vor fast 20’000 Zuschauern dank eines Treffers des dänischen Rookies Oliver Björkstrand 1,9 Sekunden vor Ablauf der ersten Verlängerung 1:0 durch.

Mit dem “Sweep” in der Endausmarchung um den Calder Cup krönten die Monsters eine überragende Schlussphase der Saison. Lake Erie gewann 24 der letzten 28 Partien. Als Zweiter der Central Division gestartet, resultierten in den Playoff-Serien gegen die Rockford IceHogs (3:0), die Grand Rapids Griffins (4:2), die Ontario Reign (4:0) und gegen Hershey nur gerade zwei Niederlagen.

Die Monsters bescherten der Stadt Cleveland den ersten Eishockey-Titel seit 52 Jahren. Zwischen 1936 und 1972 hatten die Barons, das zweiterfolgreichste Team der AHL-Geschichte, neunmal den Calder Cup gewonnen.

Kukan erzielte in den 17 Playoff-Partien für die Lake Erie Monsters ein Tor und vier Assists. In der Qualifikation brachte es der 22-jährige Zürcher auf 13 Punkte (3 Tore/10 Assists) in 33 Partien. Am 26. März hatte Kukan in der Endphase der Regular Season für Columbus das erste von total acht NHL-Spielen absolviert.

Nach Roman Wick ist Kukan der zweite Schweizer, der die Calder-Cup-Trophäe in die Höhe stemmen durfte. Wick gewann den AHL-Titel 2011 mit den Binghamton Senators.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen