Decathlon ruft Kinderschlafsack zurück

Die Kinderschlafsäcke dieses Typs muss der Hersteller wegen Strangulationsgefahr zurückrufen.
Die Kinderschlafsäcke dieses Typs muss der Hersteller wegen Strangulationsgefahr zurückrufen. © Decathlon SA
Die Decathlon S. A. ruft den Kinderschlafsack «Forclaz 10° Junior» zurück. Grund dafür ist eine gewisse Strangulationsgefahr. Die Kordel des Schlafsackes könnte sich um den Hals des Kindes wickeln, teilte die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) am Montag mit.

Bisher habe es noch keine Unfälle gegeben, ein potentielles Risiko sei aber von drei unabhängigen Personen gemeldet worden. Decathlon habe sich deshalb entschlossen, die betroffenen Schlafsäcke vorsichtshalber zurückzurufen.

Die betroffenen Kunden werden gebeten, den Schlafsack nicht mehr zu verwenden. Sie können entweder den Schlafsack selber reparieren, indem sie die Kordel am Schlafsack entfernen, oder sie können diese in einer Decathlon-Filiale entfernen lassen. Zudem können die Kunden den Schlafsack in einer Filiale umtauschen oder sich das Kaufgeld zurückerstatten lassen.

Betroffen ist der Kinderschlafsack «Forclaz 10° Junior» in den Farben blau (Artikelnummer 1783981), rot (Artikelnummer 1783983), grün (Artikelnummer 2021660) und rot (Artikelnummer 2021659).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen