“Der FC St.Gallen braucht Zeit”

Von Simon Riklin
Ein enttäuschter Roy Gelmi.
Ein enttäuschter Roy Gelmi. © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Nach vier Niederlagen in Serie befindet sich der FC St.Gallen mitten im Abstiegskampf. “Kein Grund zur Panik”, sagt Tagblatt-Kolumnist Fredi Kurth und mahnt zur Ruhe.

Der FC St.Gallen befindet sich in der Negativspirale. Seit vier Spielen wartet das Team von Joe Zinnbauer auf ein Erfolgserlebnis. Das 0:3 vom Sonntag gegen Vaduz habe das Fass nun definitiv zum überlaufen gebracht, ist Fredi Kurth überzeugt: “Das neue System von Joe Zinnbauer greift noch nicht. Die Verteidigung steht zu weit vorne. Die Spieler schaffen es nicht, mit eigenem Ballbesitz zu dominieren.”

Der Tagblatt-Kolumnist mahnt zur Ruhe. “Es wäre falsch, jetzt schon die Trainerfrage zu stellen. Der FC St.Gallen braucht Zeit.” Kurth denkt, dass sich das System Zinnbauer langfristig durchsetzt und der FCSG ähnlich wie schon in der letzten Saison wieder zurück in die Erfolgsspur findet.

Zum Interview mit Fredi Kurth:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen