Der Fed-Cup kommt vielleicht doch nach St. Gallen

Martina Hingis & Co. vielleicht schon bald auf dem Weg in die Kreuzbleiche?
Martina Hingis & Co. vielleicht schon bald auf dem Weg in die Kreuzbleiche? © (AP Photo/Alik Keplicz)
Mit der Qualifikation für den Halbfinal hat die Schweiz im Fed-Cup Heimrecht. Wo der Halbfinal am 16./17. April stattfinden wird, ist aber noch offen. Zur Auswahl stehen St. Gallen und Luzern.

Die Chancen stehen wieder gut, dass Tennis-Grössen wie Martina Hingis, Timea Bacsinszky oder Belinda Bencic bald in der Turnhalle Kreuzbleiche in St. Gallen ihre Schläger schwingen werden. Denn zunächst sah alles nach einer Absage aus. Es hiess, die Turnhalle sei zu klein und am Halbfinal-Wochenende sowieso schon anderweitig vergeben.

Chancen stehen bei 50 Prozent

Doch gemäss der neusten Medienmitteilung von Swiss Tennis, sieht alles wieder ganz anders aus. Darin steht, dass die Austragung in Luzern oder in St. Gallen stattfinden werde. “Damit stehen unsere Chancen bei mindestens 50 Prozent”, freut sich Marcel Thoma, Leiter des Sportamts St. Gallen. “Und diese Chance wollen wir packen”.

Swiss Tennis möchte sich dazu noch nicht konkret äussern. Für St. Gallen spreche aber, dass mit Martina Hingis und Belinda Bencic zwei Spielerinnen aus dem Team aus der Ostschweiz stammen.

Entscheidung in zwei Wochen

Würde der Fed-Cup-Halbfinal in der Kreuzbleiche ausgetragen, müsste hierfür extra ein mobiler Tennisplatz und eine zusätzliche Tribüne installiert werden. Marcel Thoma, Leiter des Sportamts St. Gallen, ist aber überzeugt, dass das lösbar wäre. Einzig die Grösse könnte zum Problem werden. Die Luzerner hätten Platz für ca. 6000 Zuschauer. Die Turnhalle Kreuzbleiche fasst knapp 4000 Zuschauer.

Swiss Tennis wird in den nächsten Tagen mit beiden Verantwortlichen Gespräche führen. Die Entscheidung wird für in zwei Wochen erwartet.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen