Dani Ziegler ist eigentlich “ein ganz Netter”

Der Eindruck täuscht: Comedian Dani Ziegler (M) ist "eigentlich ein ganz Netter". Merken wird man das allerdings auch in seinem ersten Soloprogramm nicht. (SRF)
Der Eindruck täuscht: Comedian Dani Ziegler (M) ist "eigentlich ein ganz Netter". Merken wird man das allerdings auch in seinem ersten Soloprogramm nicht. (SRF) © SRF/Nici Jost
Dani Ziegler, der griesgrämige Bassist aus “Giacobbo/Müller”, ist nach eigenen Angaben “ein ganz Netter”. Aber die Sauertopf-Masche wird er auch in seinem neuen Soloprogramm durchziehen. Dass gelacht wird, ist er sich sicher, ausser es kämen zu viele Journalisten.

“Die lachen ja nicht so gerne”, sagte der Musiker und Comedian der “Coop Zeitung”.

Den Charakter, den er im Fernsehen spiele, sei ihm im übrigen nicht vorgeschrieben worden. “Ich habe solche Rollen schon mit Simon Enzler gespielt”, sagt er, “einmal spielte ich einen Blasmusikanten, einmal einen Banker – aber immer ein bisschen schlecht gelaunt”.

Die Trennung von Enzler sei nicht etwa das Resultat eines Zerwürfnisses, die Lancierung eines Soloprogramms sei einfach jetzt günstig. Die fast vier Jahre bei “Giacobbo/Müller” hätten ihm eine gewisse Bekanntheit beschert, “dieses Sprungbrett muss ich einfach nutzen”.

Dass sein Einsatz in der Sonntagabend-Show Ende Jahr beendet ist, stört ihn nicht: Eigentlich habe er schon früher damit gerechnet, ersetzt zu werden. Und nach “Giacobbo/Müller” habe er dann endlich wieder einmal frei am Sonntag.

Auftritt vom 27. März:

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen