«Der Neymar unter den Smartphones»

Von Sandro Zulian
Apple-CEO Tim Cook an der Präsentation des neuen iPhone X in Cupertino, Kalifornien.
Apple-CEO Tim Cook an der Präsentation des neuen iPhone X in Cupertino, Kalifornien. © Getty Images/Justin Sullivan
Millionen Apple-Fans erwarteten gestern Dienstagabend das neue iPhone X mit Spannung. Doch das neuste Apple-Gadget sorgt neben vielen technischen Neuerungen auch für viel Spott und Hohn im Internet.

Zu teuer, nicht innovativ, langweilig. Ungefähr so könnte man die teils ganz schön zynischen Kommentare in den sozialen Medien beschreiben. Das neue iPhone X wartet unbestritten mit einigen technischen Neuerungen auf. Doch es gibt viele Kritiker und Ex-iPhone-Liebhaber, die dem Charme des Geräts nicht mehr ganz so unvoreingenommen erliegen, wie dies zu alten Zeiten der Fall war. Auch der Preis (ab 1199 Franken) kommt bei vielen Leuten gar nicht gut an. Hier eine Auswahl der schönsten Kommentare über Apples neusten Wurf.

«Man sollte etwas nicht einfach machen, nur weil man es kann», meint dieser User.

Die Art, wie die neue Gesichtserkennung des iPhones beworben wird, erinnert viele Twitter-User an eine ganz spezielle Szene aus den Harry-Potter-Filmen. Dieser Twitterer fragt sich: «Warum fühle ich mich nach dem Entsperren des iPhones so ausgesaugt?»

Auch in der Schweiz sorgt das neue iPhone für viel Gelächter. Radio-Zürisee-Moderator Simon Berginz sieht gar Parallelen zum internationalen Fussballzirkus:

So viel Geld?

Das Iphone X, der Neymar unter den Smartphones.

Posted by Simon Berginz on Dienstag, 12. September 2017

Dieser Instagram-User macht sich derweil profanere Gedanken über die Praktikabilität des neuen Gesichtsscanners. «Diese Girls können doch ihr Handy nicht mehr entsperren, wenn sie abgeschminkt sind.»

The funniest thing i have seen in ages

Ein Beitrag geteilt von Chyna mccoy (@baynelegacy) am

Dieser User sieht sich in einer prekären Lage. Er würde sich gerne das neue iPhone kaufen, doch er hat bereits beide seine Nieren für das letzte neue iPhone verkauft. Armer Teufel. 

Der Schweizer Radioredaktor Nicolas Leuenberger kritisiert die Gratiswerbung, die der «Tages-Anzeiger» (und viele andere Medien, ja, auch wir) dem Unternehmen aus Silicon Valley «schenken»:

Zu guter Letzt dieser junge Mann. Er hat eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie es in Zukunft bei Apple weitergeht:

Was meint ihr dazu? Schreibt eure Meinung in die Kommentare oder gebt eure Stimme in der Umfrage ab.

(saz)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen