Deutsche räumen drei International Emmys in New York ab

Der deutsche Regisseur Matthias Bittner (links) und Produzent Paul Zischler freuen sich über ihren Emmy.
Der deutsche Regisseur Matthias Bittner (links) und Produzent Paul Zischler freuen sich über ihren Emmy. © KEYSTONE/EPA/ANDREW GOMBERT
Deutsche Fernsehmacher und Schauspieler haben drei International Emmys gewonnen. Sie dominierten die Fernsehpreis-Gala-Nacht in New York am Montag zusammen mit Grossbritannien.

Neben Schauspielerin Christiane Paul, die den Preis als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle im ARD-Film «Unterm Radar» gewann, räumten auch die Teams hinter der RTL-Serie «Deutschland 83» und dem Dokumentarfilm «Krieg der Lügen» den begehrten Preis ab. Auch Grossbritannien ging mit drei von insgesamt zehn Emmys nach Hause.

Nach einem Jahr ohne deutsche Nominierung war Deutschland dieses Jahr gleich für fünf Preise ins Rennen gegangen. Für die als beste Miniserie nominierte ARD-Serie «Nackt unter Wölfen» reichte es bei der prominent besetzten Gala-Veranstaltung ebenso wenig wie für Schauspieler Florian Stetter, der für seine Rolle in der Serie als bester Hauptdarsteller nominiert war, aber Dustin Hoffman unterlag.

«Es ist der Wahnsinn. Das ist das Grösste, was mir bis jetzt in meinem Leben passiert ist», sagte die sichtlich gerührte Paul nach ihrer Auszeichnung. Sie lobte den politischen Ton der New Yorker Gala, bei der Moderator Alan Cumming vor dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump warnte. «Wahnsinn, wie dieses Land in der Auseinandersetzung ist. Das Land ist offensichtlich so aufgewühlt.» Paul setzte sich unter anderem gegen ihre britische Kollegin Judi Dench durch, die etwa aus den «James Bond»-Filmen bekannt ist.

«Dass ich hier den Preis entgegennehmen darf, ist für mich ein ganz besonderes Erlebnis», sagte der Produzent der Serie «Deutschland 83», Jörg Winger. Er hatte seine Frau in der Millionenmetropole vor 14 Jahren geheiratet und sich mit ihr dann aber für ein Leben in Berlin entschieden. «Ich bin unglaublich froh und glücklich, weil sich für mich hier ein Kreis schliesst», sagte Winger.

Auch das Team um «Krieg der Lügen» zur Vorgeschichte des Irakkriegs von 2003, der als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde, war nach der Überraschung in Feierstimmung. «Wir haben damit angefangen, einen Film an der Filmhochschule zu machen, und wir machen unseren Abschluss mit einem Emmy», sagte Regisseur Matthias Bittner, als er die goldene Trophäe entgegennahm.

Der Film war als Abschlusswerk an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg entstanden. «Kein deutsches Filmfestival wollte diesen Film zeigen. Am Ende landest Du in den USA, worum es in diesem Film eigentlich geht», sagte Bittner.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen