Deutschland gewinnt auch das dritte WM-Qualifikationsspiel

Julian Draxler bejubelt sein 1:0 mit Meust Özil (10) und Thomas Müller (13)
Julian Draxler bejubelt sein 1:0 mit Meust Özil (10) und Thomas Müller (13) © KEYSTONE/EPA dpa/PETER STEFFEN
Deutschland gewinnt auch sein drittes Spiel der WM-Qualifikation. Die Mannschaft von Joachim Löw schlägt Nordirland in Hannover 2:0. Für England endet mit dem 0:0 in Slowenien eine lange Siegesserie.

Julian Draxler und Sami Khedira sorgten in Hannover mit einer Doublette um die Startviertelstunde für ein standesgemässes Ergebnis für den Weltmeister. Die Deutschen kontrollierten das Geschehen in der Folge souverän und konnten es sich früh leisten, etwas Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Manuel Neuer spielte auch im dritten Qualifikationsspiel zu null, ohne dass er ernsthaft gefordert worden wäre.

Für Joachim Löw war es der 94. Sieg als Bundestrainer, womit er den Bestwert von Sepp Herberger egalisierte. Derweil der Rekord-Nationaltrainer Herberger 167 Spiele für die Marke benötigte, zog Löw in seinem 140. Einsatz gleich.

In Ljubljana ging England zum ersten Mal seit dem 10. September 2013 und einem 0:0 gegen die Ukraine in einem WM- oder EM-Qualifikationsspiel nicht als Sieger vom Platz. Nach 14 Siegen in Folge resultierte gegen Slowenien ein glückhaftes 0:0. Bis zur 73. Minute ohne den zum Ersatzmann degradierten Captain Wayne Rooney agierend, taten sich die Engländer in Ljubljana sehr schwer. Mit Liverpools Jordan Henderson als Captain und Eric Dier für Rooney von Beginn weg beanspruchten die Engländer das Glück und Harts Geschick gleich mehrfach. In der ersten Halbzeit verhinderte einmal der Pfosten einen Gegentreffer, nach der Pause rettete Joe Hart unter anderem einmal nach einem Corner mirakulös und einmal gegen den alleine heranstürmenden Josip Ilicic.

Die Ankündigung von Interimstrainer Gareth Southgate, Rooney gegen Slowenien nicht von Beginn weg einzusetzen, befeuerte die Diskussion um den schwächelnden Captain der Three Lions. Einige interpretieren die Versetzung als Anfang vom Ende, andere unterstreichen Rooneys Wert auch als Joker. Der 30-jährige 117-fache Internationale selbst, der vor drei Tagen im Heimspiel gegen Malta (2:0) von den englischen Fans ausgepfiffen worden war, akzeptierte die Degradierung klaglos und bekräftigte seine Ambitionen auf die WM 2018 in Russland, konnte nach seiner Einwechslung aber auch keine entscheidenden Impulse setzen.

An einer Blamage schrammte Norwegen in der Gruppe C gegen San Marino vorbei. Die mit zwei Niederlagen in die Qualifikation gestarteten Skandinavier taten sich auch gegen die Nummer 201 des FIFA-Rankings schwer. Den 4:1-Erfolg bewerkstelligten sie erst dank dreier Tore in der Schlussviertelstunde. Davor hatte Mattia Stefanelli in der 54. Minute zum 1:1 ausgeglichen und den ersten Auswärtstreffer San Marinos in einem Pflichtspiel seit April 2001 erzielt.

In der Gruppe E behauptete Montenegro die Tabellenführung. Das Team mit dem Sittener Elsad Zverotic, der auch im dritten Qualifikationsspiel ohne Einsatzminute blieb, gewann in Dänemark 1:0. Punktgleich mit Montenegro liegt Polen, das gegen Armenien in Überzahl einen Last-Minute-Sieg einfuhr. Robert Lewandowski erzielte in der 95. Minute den Siegtreffer zum 2:1 mit einem Kopfball nach einem Freistoss. Der Stürmerstar des FC Bayern erzielte damit fünf der bisher sieben Treffer Polens in der laufenden Kampagne.

Deutschland – Nordirland 2:0 (2:0). – Hannover. – 42’132 Zuschauer. – Tore: 13. Draxler 1:0. 17. Khedira 2:0.

Deutschland: Neuer; Kimmich, Boateng (69. Mustafi), Hummels, Hector (81. Volland); Khedira, Kroos; Müller, Özil (46. Gündogan), Draxler; Götze.

Bemerkung: Deutschland ohne Gomez (verletzt).

Norwegen – San Marino 4:1 (1:0). – Oslo. – 8298 Zuschauer. – Tore: 12. Davide Simoncini (Eigentor) 1:0. 54. Stefanelli 1:1. 77. Diomande 2:1. 82. Samuelsen 3:1. 83. King 4:1. – Bemerkung: Norwegen ohne Mohamed Elyounoussi (Basel/U21).

Tschechien – Aserbaidschan 0:0. – Ostrava. – Bemerkung: Tschechien mit Vaclik, ohne Suchy (Ersatz/beide Basel).

1. Deutschland 3/9 (8:0). 2. Aserbaidschan 3/7 (2:0). 3. Nordirland 3/4 (4:2). 4. Norwegen 3/3 (4:5). 5. Tschechien 3/2 (0:3). 6. San Marino 3/0 (1:9).

Kasachstan – Rumänien 0:0. – Astana.

Dänemark – Montenegro 0:1 (0:1). – Kopenhagen. – Tor: 32. Beciraj 0:1. – Bemerkungen: Dänemark ohne Lucas Andersen (GC/nicht im Aufgebot), Montenegro ohne Zverotic (Sion/Ersatz).

Polen – Armenien 2:1 (0:0). – Warschau. – 44’786 Zuschauer. – Tore: 48. Mkojan (Eigentor) 1:0. 51. Marcos Pinheiro 1:1. 95. Lewandowski 2:1. – Bemerkung: 30. Gelb-Rote Karte gegen Andonian (Armenien/Foul).

1. Montenegro 3/7 (7:1). 2. Polen 3/7 (7:5). 3. Rumänien 3/5 (6:1). 4. Dänemark 3/3 (3:4). 5. Kasachstan 3/2 (2:7). 6. Armenien 3/0 (1:8).

Slowenien – England 0:0. – Ljubljana. – 13’274 Zuschauer.

England: Hart; Walker, Cahill, Stones, Rose; Henderson, Dier; Walcott (62. Townsend), Alli (73. Rooney), Lingard; Sturridge (82. Rashford).

Bemerkungen: Slowenien ohne Sporar (Basel/U21), England u.a. ohne Kane, Lallana und Sterling (alle verletzt). 10. Pfostenschuss Kurtic (Slowenien). 47. Hart lenkt Kopfball von Kurtic an die Lattenunterkante.

Slowakei – Schottland 3:0 (1:0). – Trnava. – 11’098 Zuschauer. – Tore: 18. Mak 1:0. 56. Mak 2:0. 68. Nemec 3:0.

Litauen – Malta 2:0 (0:0). – Vilnius. – Tore: 76. Cernych 1:0. 84. Novikovas (Foulpenalty) 2:0. – Bemerkung: 82. Gelb-Rote Karte gegen Caruana (Malta/Unsportlichkeit).

1. England 3/7 (3:0). 2. Litauen 3/5 (5:3). 3. Slowenien 3/5 (3:2). 4. Schottland 3/4 (6:5). 5. Slowakei 3/3 (3:2). 6. Malta 3/0 (1:9).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen