Die 11 besten Webseiten, um sich die Zeit zu vertreiben

Von Lea Moser
Müder Mensch am Arbeitsplatz hält ein Nickerchen
Müder Mensch am Arbeitsplatz hält ein Nickerchen
Wir kennen es alle – beim Arbeiten im Büro läuft nicht viel oder wir sind einfach sonst in ziemlich unproduktiver Stimmung. In solchen Situationen sind Facebook oder 9gag unsere besten Freunde. Dabei gäbe es so viel mehr! Wir liefern euch 11 Webseiten, auf denen ihr eure Zeit totschlagen könnt. 


Noch eine kurze Erklärung zum Anfang: Auf die Webseite kommst du, indem du auf das Bild klickst. Ausserdem findest du unter dem Bild jeweils eine Suchtfaktorskala – die sagt dir, wie schnell und in welchem Masse diese Webseite abhängig macht.

1. Geoguessr – für Weltenbummler

Die Welt am Bildschirm entdecken – das klingt aufregend. Und man muss sagen, mit Geoguessr ist es das auch! Du landest auf einem Google-Maps-Kartenausschnitt an einem zufälligen Ort auf der Welt und dein Ziel ist es, herauszufinden, wo du bist.


 

2. Shut up an take my money – für Shopaholics

Dieser Seite gelingt es, in dir den unbändigen Wunsch nach einer Sache zu wecken, von der man vorher nicht mal wusste, dass sie existierte. Eine Lampe, die aussieht wie eine Wolke oder Toilettenpapier mit dem Gesicht von Donald Trump drauf – wer will das nicht? Das hat sich sicher auch der Gründer dieses Sammelplatzes für die skurrilsten Dinge, die man im Internet kaufen kann gedacht.


 

3. This is Sand – für Künstler

Hier kannst du mit digitalem Sand farbige Gemälde zeichnen. Diese Seite ist nur für geduldige Gemüter gemacht. Und das Ganze ist so simpel, dass schlussendlich alles aussieht wie ein Kunstwerk. Übrigens: Das Spiel gibt es auch als App.


 

4. Mienfield – für Retrofans

Jugendliche kennen diesen Spielklassiker wahrscheinlich gar nicht mehr, doch wer Minesweeper kennt und schätzt, wird diese XXL-Version lieben!


 

5. The invisible cow – für gute Zuhörer

Allein mit dem Gehör muss eine unsichtbare Kuh gefunden werden. Das Ganze ist ziemlich einfach und nach einigen Minuten gehen einem die “Muuuuuuh”-Geräusche des Spiels so auf die Nerven, dass man freiwillig aufhört.


 

6. Little Alchemy – für clevere Denker

Das Ziel des Spiel ist es, durch Kombinieren verschiedener Elemente – am Anfang sind es vier – alle 560 Endelemente herauszufinden. Ein bisschen wie in einer Hexenküche kommt man sich vor, wenn man anfängt, Luft mit Feuer oder Energie mit Regen zu kreuzen.


 

7. Cleverbot – für Gesprächige

Einmal im Leben mit Ausserirdischen zu reden ist ein Traum vieler. Was Cleverbot kann, kommt dem erstaunlich nahe. Auf dieser Seite kann man nämlich mit einem Roboter chatten, der einem meistens passend und ziemlich humorvoll zurückschreibt. So lassen sich einsame und gelangweilte Stunden gut überbrücken.


 

8. Freerice – für Soziale

Lernen ist doof, vor allem Vokabeln – dem würden 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler zustimmen. Doch auf dieser Webseite lernst du nicht nur Englisch-Vokabeln, sondern tust noch was Soziales dabei. Für jede richtige Antwort spendet der Webseitenbetreiber nämlich zehn Reiskörner an ein Welthungerbekämpfungs-Programm.


 

9. Faces of Facebook – für Entdecker

Ein übles Phänomen, das Soziale Netzwerke mit sich bringen ist, dass man andere Leute, bevor man sie richtig kennt, zuerst bei Facebook abcheckt. Auf dieser Webseite kannst du genau das auf globaler Ebene tun. Klick dich durch alle möglichen Nutzer von Facebook durch und vielleicht entdeckst du jemanden, den du kennst.



 

10. Finding Home – für Gestresste

Wenn du mal runterfahren willst, ist Finding Home perfekt für dich. Einfach die Webseite öffnen, das Browserfenster mit F11 auf Vollbild stellen und schon taucht man in eine Welt aus Formen und Klängen ein, und kann sich dieser kaum mehr entziehen.


 

11. Do nothing for two minutes – für Gestresste

Das ultimative Entspannungstool ist jedoch dieses hier. Kaum hat man die Webseite offen, startet ein Zweiminuten-Timer, der dich beauftragt, zwei Minuten nichts zu tun. Und tricksen geht nicht, denn die Webseite erkennt jede Mausbewegung und jeden Tastaturanschlag. Perfekt also, um einfach mal kurz abzuschalten.


 

Für alle, die nicht mehr davon loskommen

Das Phänomen hinter der Nutzung solcher meist komplett sinnfreien Webseiten heisst Prokrastination, also das ständige Aufschieben von Dingen, die man eigentlich tun sollte. Die Lösung, die einen nun davor bewahrt sich, zu lange zu trödeln, ist die Webseite Take a Five. Man bestimmt eine Zeitspanne, in der man sich das Trödeln gönnt und öffnet aus der Webseite heraus einen Tab. Dieser zerstört sich nach der gegebenen Zeitspanne von selber und katapultiert einen wieder in die Realität zurück.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen