Die besten Guetzli aus aller Welt

Florentin-Cookies, Mozart-Krapfen oder Karamell-Kekse: Mit diesen Rezepten wird Weihnachten ein bisschen internationaler.
Florentin-Cookies, Mozart-Krapfen oder Karamell-Kekse: Mit diesen Rezepten wird Weihnachten ein bisschen internationaler. © © Stilpalast.ch
Auf die Plätzchen, fertig, los! Jetzt werden wieder überall Teige geknetet, ausgerollt, ausgestochen und liebevoll verziert. Wir haben dieses Jahr in die Backstuben anderer Länder geschaut und präsentieren dir hier unsere Lieblingskekse für Weihnachten. Da ist ganz bestimmt auch für dich das passende Naschwerk dabei.

In Zusammenarbeit mit:

Stilpalast

Schwedische Julplätzchen
Leckeres aus dem hohen Norden: Die Julplätzchen aus Schweden gibt es hier gleich in zwei Varianten. Aus einem Teil des Teiges lassen sich zarte Zimtkekse backen, die fast auf der Zunge zergehen, oder exquisite Plätzchen, die mit Fruchtmarmelade gefüllt werden. Die beiden schwedischen Weihnachtsplätzchen sind rasch zubereitet und auch für Backanfänger geeignet – God Jul! (adaptiertes Rezept aus «Schwedische Leckereien für Weihnachten» von Mia Öhrn, ISBN 978-3-7995-0755-4)

Die schwedischen Julplätzchen sind rasch zubereitet.

Die schwedischen Julplätzchen sind rasch zubereitet. ©Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Amerikanische Florentin-Cookies

Diese rasch zubereiteten Weihnachts-Cookies aus den USA gehören zu unseren Favoriten. Wir backen immer gleich die doppelte Menge, weil sie stets reissenden Absatz finden. Im Original wird der Teig mit einer Tülle aufgespritzt. Wir bevorzugen unsere einfachere Freestyle-Häufchenvariante. Wir finden, dass sie auch so sehr hübsch aussehen.

Die Florentin-Cookies bäckt man am besten gleich in doppelter Menge - der Absatz ist meist reissend.

Die Florentin-Cookies bäckt man am besten gleich in doppelter Menge – der Absatz ist meist reissend. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Vanillekipferl aus Österreich
Diese österreichisch-deutsche Spezialität erfreut sich längst auch in Schweizer Weihnachtsstuben grösster Beliebtheit. Wir präsentieren hier ein Rezept des mehrfach ausgezeichneten Konditormeisters Thomas Heinrich («Meine kleinen Backgeheimnisse», ISBN 978-3-86362-014-1). Der Münchner empfiehlt, die noch warmen Kipferl statt in Puderzucker in selbstgemachtem Vanillezucker zu wälzen (in einem verschliessbaren Glas 1 ausgekratzte Vanilleschote in 100 g Zucker für 1 Woche stehen lassen). Wir lieben auch die Variante mit Limettenzucker (50 g Zucker, 50 g Puderzucker und abgeriebene Schale von 2 Bio-Limetten).

© Stilpalast.ch

Vanillekipferl sind eine österreichisch-deutsche Spezialität. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Triple-Shortbread aus Grossbritannien
Das zarte Buttergebäck aus Grossbritannien gehört längst zu unseren Favoriten. Speziell für Weihnachten haben wir eine Variante mit Karamell und Schokoüberzug gefunden – eine echt verführerische Kombination (Rezept aus «Anniks göttliche Kuchen» von Annik Wecker, ISBN 978-3-8310-1278-7).

shortbread

Zart aber nahrhaft: Tripel-Shortbreat sind schon fast eine Mahlzeit. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Cornflakes-Cookies aus den USA
Diese knusprigen Guetzli sind ein Dauerhit und bei grossen und kleinen Naschkatzen äusserst beliebt. Sie schmecken nicht nur unglaublich gut, sondern sind auch rasch und einfach zuzubereitet – und dies erst noch ohne Backen! Bei der Produktion und Dekoration können auch Kids tatkräftig mithelfen.

© Stilpalast.ch

Besonders witzig wird es, wenn man die Cornflakes-Cookies mit Kindern zubereitet. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Citronelli aus Italien

Hol dir in der Adventszeit mit diesen italienischen Zitronentalern die Sonne des Mittelmeers in dein Zuhause. Die mit Lemon Curd gefüllten Citronelli schmecken sehr erfrischend und verboten gut. Als Bonbon verpackt und hübsch beschriftet, sind sie auch ein wunderschönes Mitbringsel bei einer Einladung (Rezept aus «Weihnachtsplätzchen» von Angelika Schwalber, ISBN 978-3-89883-491-9).

© Stilpalast.ch

Citronelli: So einfach holt man sich die italienische Sonne in die Adventszeit. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Brün-Törtchen aus Tschechien
Als Lida in den 70er Jahren mit ihrem Mann (ein ehemaliger Eishockeystar) und ihrem kleinen Sohn aus der damaligen Tschechoslowakei in die Schweiz und später in die USA flüchtete, hatte sie nicht viel im Gepäck. Aber zu unserem Glück hat sie damals ihre Rezeptsammlung mitgenommen. Denn ihre Weihnachtsguetzli sind einfach unschlagbar gut. Das Rezept ihrer herrlichen Nusstörtchen hat uns Lida verraten. In einer kleinen Abwandlung werden daraus auch die superfeinen Brün-Schokotörtchen. Unbedingt beides ausprobieren!

© Stilpalast.ch

Dieses Brün-Törtchen-Rezept stammt aus der ehemaligen Tschechoslowakei. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Schneeherzen aus der Schweiz
Dieses Rezept haben wir selbst kreiert. Damit verdient es das Label «Swiss Made». Am besten verwendest du, wie im Rezept beschrieben, eine Aprikosenkonfitüre mit hohem Fruchtanteil und wenig Zucker, denn die Kombi mit dem süssen Teig und der leichten Säure der Marmelade schmeckt besonders gut.

© Stilpalast.ch

Die Schneeherzchen sind zwar swissmade aber nicht unbedingt traditionell. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Belgische Karamellkekse
Diese Guetzli aus Belgien halten, was sie versprechen: Sie schmecken wirklich unverkennbar nach feinstem Karamell. Wir lieben sie nicht nur aufgrund des feinen Geschmacks, sondern auch, weil sie sich leicht stempeln lassen. Mit der hübschen Verzierung ergeben sie schön verpackt auch ein perfektes selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk oder ein kleines Mitbringsel (Rezept aus «Weihnachtsplätzchen» von Angelika Schwalber, ISBN 978-3-89883-491-9).

© Stilpalast.ch

Schmecken nicht nur gut – sondern sehen auch perfekt aus. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 

Mozart-Krapfen aus Österreich
Nussfans aufgepasst! Dieses exquisite Weihnachts-Guetzli könnte dein neuer Favorit werden. Der luftige Nussteig wird hier mit einer leckeren Butter-Nuss-Füllung gekrönt. Mehr Nuss geht einfach nicht (Rezept aus «Weihnachten, das Goldene von GU», ISBN 978-3-8338-3312-0).

© Stilpalast.ch

Die Mozartkrapfen werden mit einer Butter-Nuss-Creme gefüllt. © Stilpalast.ch

Hier geht’s zum Rezept

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen