Favoriten am US Masters halten sich zurück

Charley Hoffman leutselig und zufrieden
Charley Hoffman leutselig und zufrieden © KEYSTONE/AP/DAVID GOLDMAN
Der 40-jährige amerikanische Golfprofi Charley Hoffman, Nummer 52 der Weltrangliste, ist der überraschende und deutliche Leader nach der Auftaktrunde des 81. US Masters in Augusta.

Bei recht starkem, schwer zu berechnendem Wind fand sich Hoffman von allen 93 Golfern mit dem Par-72-Kurs des Augusta National Golf Club am besten zurecht. Er erspielte sich neun Birdies und legte die Runde mit 65 Schlägen zurück, mit einer bei den schwierigen Bedingungen hervorragenden Leistung, die ihm einen Vorsprung von vier und mehr Schlägen einbrachte.

Hoffman ist innerhalb der US PGA Tour ein sehr solider Spieler. Er hat in seiner Karriere vier Turniere auf dem amerikanischen Circuit gewonnen. Dennoch ist er üblicherweise zu wenig stark, als dass man ihm den Sieg an einem Majorturnier zutrauen könnte. Der Wettkampf über die verbleibenden 54 Löcher wird es zeigen.

In Abwesenheit des Weltranglisten-Ersten Dustin Johnson, der sich bei einem Treppensturz am Rücken verletzte und auf den Start verzichten musste, spielten die meisten der übrigen Favoriten gut, aber nicht überragend. Olympiasieger Justin Rose, Phil Mickelson, Rory McIlroy, Titelverteidiger Danny Willett, Jason Day und Jordan Spieth zeigten Runden zwischen 71 und 75 Schlägen. Jeder von ihnen hat noch die Möglichkeit, weit nach vorne zu kommen oder sogar zu gewinnen.

Der letztjährige British-Open-Sieger Henrik Stenson aus Schweden und der zweifache Majorturnier-Gewinner Martin Kaymer aus Deutschland enttäuschten dagegen und verspielten voraussichtlich schon alle Chancen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen