Es regnet und stürmt im FM1-Land

In Unterterzen zog am Samstag erneut ein Gewitter auf.
In Unterterzen zog am Samstag erneut ein Gewitter auf. © swisswebcam
Meteo Schweiz hat für die Region St.Gallen am Samstagnachmittag mittelschwere Gewitter angekündigt. Was in St.Gallen vor sich ging, war aber alles andere als durchschnittlich.

Die Gewitterzelle ist gewandert: Statt sich in der Region über dem Walensee auszubreiten, ist sie am Samstagnachmittag nach St.Gallen gelangt. Dort fielen Schilder um und Bäume wurden umgeknickt. Gegen 17 Uhr war die Situation in St.Gallen beruhigt – dafür mussten sich die Bewohner von Bad Ragaz an Starkregen anpassen.

kloster

Da sah es noch harmlos aus in St.Gallen

winkelnRichtungWil1

St.Gallen Winkeln, Richtung Wil, 16:36 Uhr

Überschwemmtes Unterterzen

In Unterterzen am Walensee hat es am Freitagabend schwere Überschwemmungen durch aus den Ufern tretende Bäche gegeben. Noch ist die Lage dort nicht gesichert. “In Unterterzen könnte noch mehr Regen zu weiteren Überschwemmungen führen”, sagte Markus Roth vom Regionalen Führungsstab Walensee.  So stark wie am Freitagabend dürfte sich die Gewitterzelle über dem Walensee aber nicht mehr entwickeln. “Wir rechnen mit 15 bis 20 Milimeter Niederschlag in der Stunde”, heisst es bei Meteo Schweiz.

Rund hundert Einsatzkräfte räumen nach den heftigen Überschwemmungen das Geröll und den Schlamm von den Strassen weg. Freitagabend und -nacht sind sechs Bäche bei Unterterzen über die Ufer getreten. “Alle Strassen auf Gemeindegebiet wieder sind wieder befahrbar, allerdings mit Behinderungen”, so Roth.

kapo sg

Der Dorfkern in Unterterzen wurde heftig überschwemmt. ©kapo sg

Doch die Lage bleibt kritisch. Ein weiterer Regen könnte schnell zu Gerölllawinen und weiteren Überschwemmungen führen. “Ein erfahrener Geologe aus der Region, David Imper, überfliegt zusammen mit dem Gemeindepräsidenten von Unterterzen, Roman Zogg, das Schadensgebiet im Helikopter.

“Imper muss so schnell wie möglich die Lage abschätzen, damit wir rechtzeitig reagieren können. Die Zeit drängt, denn die Prognosen sind denkbar schlecht. Wir hoffen, dass wir rechtzeitig wissen, welche Bäche am meisten gefährdet sind und Massnahmen ergreifen können.”

Der Schaden kann Roth noch kaum berurteilen. Nur soviel: “Es sind unzählige Keller überschwemnt worden.”

(agm)

 

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen