Die Lions trotz Rumpfteam mit Heimsieg gegen Lugano

ZSC-Stürmer Roman Wick (hinten) erzielte beim Sieg gegen Lugano zwei Treffer
ZSC-Stürmer Roman Wick (hinten) erzielte beim Sieg gegen Lugano zwei Treffer © KEYSTONE/PHOTOPRESS/PATRICK B. KRAEMER
Die ZSC Lions kehren nach zuletzt zwei Niederlagen zum Siegen zurück. Gegen Spengler-Cup-Teilnehmer Luganos feiert der Leader trotz 13 Absenzen einen 4:2-Erfolg. Roman Wick wies den ZSC Lions mit seinen Saisontoren Nummer 4 und 5 zum 3:1 im Mitteldrittel den Weg zum Sieg.

Der 18-jährige Dominik Diem beseitigte zu Beginn des Schlussdrittels mit dem Treffer zum 4:1 etwaige Zweifel am Erfolg der ZSC Lions. Für den 18-jährigen Stürmer war es das erste NLA-Tor im vierten Spiel in der obersten Spielklasse.

Dabei war Lugano zum Auftakt des Mitteldrittels dominant aufgetreten. Verdienter Lohn war der 1:1-Ausgleich durch Stefan Ulmer (28.) beziehungsweise einem Eigentor von Ryan Shannon. In der Folge erwiesen sich die ZSC Lions als äusserst effizient. Nationalverteidiger Patrick Geering leitete dabei das 2:1 von Wick mit einer starken Vorarbeit ein. Dagegen ermöglichte Geerings Teamkollege Marc-André Bergeron mit einem schlimmen Fehlpass nochmals einen Hoffnungsschimmer für Lugano. Fredrik Pettersson realisierte mit dem Treffer zum 2:4 (52.) aus Luganos Sicht sein siebtes Tor und den insgesamt 13. Skorerpunkt in den letzten sieben Spielen.

Bei den ZSC Lions fehlten auch wegen der bevorstehenden U20-WM insgesamt 13 Stammspieler. Dafür kehrte Robert Nilsson nach mehrwöchiger Verletzungspause ins Team zurück. Er steuerte zwei Assists zum Sieg bei.

Lugano musste mit nur drei Ausländern auskommen. Zudem musste auch Nationalmannschaftsstürmer Damien Brunner krankheitshalber passen.

ZSC Lions – Lugano 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)

11’022 Zuschauer. – SR Eichmann/Koch, Abegglen/Borga. – Tore: 19. Bergeron (Nilsson/Ausschluss Klasen, Furrer) 1:0. 28. Ulmer (Pettersson) 1:1. 31. Wick (Geering) 2:1. 34. Wick (Keller, Nilsson) 3:1. 44. Dominik Diem (Jan Neuenschwander) 4:1. 52. Pettersson 4:2. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Nilsson; Klasen.

ZSC Lions: Schlegel; Geering, Bergeron; Seger, Phil Baltisberger; Hächler, Schmuckli; Nilsson, Keller, Wick; Künzle, Shannon, Froidevaux; Patrik Bärtschi, Trachsler, Schäppi; Jan Neuenschwander, Dominik Diem, Foucault.

Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Julien Vauclair, Hirschi; Ulmer, Kparghai; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Hofmann, Fazzini, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille; Kostner, Romanenghi, Kienzle.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Cunti, Chris Baltisberger, Daniel Schnyder, Flüeler, Dan Fritsche und Leimbacher (alle verletzt), Malgin, Karrer, Siegenthaler, Suter und Matthews (alle U20-WM) sowie Herzog (gesperrt), Lugano ohne Manzato, Steinmann, Morini, Stapleton (alle verletzt), Brunner und Filppula (beide krank). – 44. Pfostenschuss Klasen. – 57:59 Timeout Lugano, ab 58:04 ohne Torhüter.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen