Säuli mag Schneider-Ammann nicht

Es ist soweit: Die Olma 2015 ist offiziell eröffnet. Ab heute können wir  wieder während elf Tagen Traktoren bestaunen, Säulirennen schauen und in der Halle 4/5 Wein degustieren. Wir berichten für euch während des ganzen Tages aus dem Olma-Gelände.

Es ist wohl die grösste Tradition der Olma: Der Bundesrat und das Säuli. Dieses Jahr liegt diese Ehre bei Johann Schneider-Ammann. Doch dieser hatte sichtlich Mühe, das quiekende Ferkel ruhig zu halten (siehe Video oben).

Hier Schneider-Ammann einige Momente vorher beim Olma-Rundgang:

 

73. Olma eröffnet

Die Regel, dass der jeweilige Bundespräsident die Olma und den Autosalon eröffne sowie am Cupfinal anwesend ist, kippte der Bundesrat Ende 2014 aus dem Pflichtenheft für das Präsidium.

Dass die Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ihn nach St. Gallen delegierte, habe ihn ausserordentlich gefreut, sagte Bundesrat Johann Schneider-Ammann am Donnerstagmorgen bei der Eröffnung der Messe für Landwirtschaft und Ernährung. Die Olma sei nicht nur eine Leistungsshow, sondern auch ein wenig Oktoberfest.

Als Sohn eines Tierarztes sei er in Ställen aufgewachsen. “Ich habe keine Berührungsängste mit dem Olma-Säuli”, sagte Schneider-Ammann, der sich auf dem Messe-Rundgang in die Fotogalerie “Bundesrat mit Ferkel” einreihte und ein junges Säuli in die Kameras hielt.

Unabhängigkeit dank Ernährungssicherheit

Johann Schneider-Ammann lobte die Olma für die lokalen, regionalen aber auch globalen Themen. Die Sonderschau “Blick über den Tellerrand”, welche die die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) an der Olma präsentiere, sei hochaktuell. Eine Milliarde Menschen hätte weltweit nicht genug zu essen. In den Erstweltländer würde dagegen ein Drittel der Esswaren weggeworfen.

Der Landwirtschaftsminister äusserte sich auch zur Initiative “Für Ernährungssicherheit”, welche vom Schweizerischen Bauernverband als Reaktion auf die Agrarpolitik 2014-2017 lanciert wurde. Die Ernährungssicherheit erlaube der Schweiz die höchst mögliche Unabhängigkeit. Er werde dem Bundesrat noch vor Ende Jahr Anpassungsvorschläge zur Verringerung der Bürokratie in der Verordnung machen.

Von den Bauern forderte Schneider-Ammann unternehmerisches Handeln. Vor dem Hintergrund eines ausgeglichenen Staatshaushalts könne er aber nicht garantieren, dass nicht auch bei der Landwirtschaft gespart werden müsse.

Gastkanton Aargau

Die Olma dauert elf Tage und wird gegen 400’000 Besucherinnen und Besucher anlocken. Gastkanton an der 73. Ausgabe ist der Aargau mit einer Sonderschau unter dem Motto “Kanton Aargau – Menschen machen Zukunft”. Zum Auftritt gehört am Samstag der traditionelle Olma-Umzug mit rund 1600 Teilnehmenden.

Auf einer Fläche von 27’000 Quadratmetern präsentieren sich an der Olma 630 Aussteller. Angekündigt sind über 20 Sonderschauen, Informationsstände und Präsentationen von Produkten.

(sda/red)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel