Die Parteien lassen sich nicht lumpen

Die Ausgaben sinken um 4,4 Prozent. Dennoch resultiert ein Minus.
Die Ausgaben sinken um 4,4 Prozent. Dennoch resultiert ein Minus. © KEYSTONE/Christian Beutler
So viel Geld wurde noch nie in den Wahlkampf gebuttert. Allein im September nahmen die Parteien rund 12 Millionen Franken in die Hand um auf Plakaten und in Inseraten die Aufmerksamkeit der Wähler zu erhalten.

Eigentlich ist es ein grosses Geheimnis, wie viel Geld welche Partei in die Hand nimmt. Noch herrscht keine Transparenz, wenn es um die Budgets der Parteien geht. Was sich jedoch beziffern lässt, sind die Werbeausgaben. Gemäss den neusten Zahlen von MediaFocus kostete die Wahlwerbung der Parteien bisher rund 18 Millionen Franken. Dies zeigt, dass sie zwischen April und September rund 1.5 Millionen Franken mehr ausgaben, als noch vor 4 Jahren.

Wie “10 vor 10” berichtet, seien nicht nur die Ausgaben gestiegen sondern auch der Fokus auf den letzten Monat vor den Wahlen gestiegen. So hätten die Parteien im September rund 12 Millionen Franken in die Hand genommen, dies sind 10 Millionen mehr als noch im Vormonat. Vor allem die CVP erhöhte ihre Werbepräsenz und investierte in viel Werbung, dicht gefolgt von der SP und der SVP.

Die Parteien, mit Ausnahme von der SVP und der SP, haben alle ihre Ausgaben für den Wahlkampf gesteigert und gaben mehr als doppelt so viel aus wie noch im Jahr 2011.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen