Die Pro-Zinnbauer-Argumente gehen aus

Von Dumeni Casaulta
Joe Zinnbauer macht zeitweise einen ratlosen Eindruck.
Joe Zinnbauer macht zeitweise einen ratlosen Eindruck. © (KEYSTONE/Sebastian Schneider)
“Zinnbauer raus!” Noch sind die Rufe nach einem Trainerwechsel aus dem St.Galler Fanblock verhalten. Nach der Niederlage gegen Vaduz waren sie aber erstmals zu hören. Auch denjenigen, die Zinnbauer wohlgesinnt sind, dürften die Argumente langsam ausgehen. Ein Kommentar.

Klar, wenn die Spieler des FC St.Gallen in der ersten Hälfte gegen Vaduz diverse hochkarätige Chancen liegen lassen, kann das nicht dem Trainer angehaftet werden. Wenn die Spieler in der zweiten Halbzeit aber völlig ideenlos sind und jegliche Kreativität vermissen lassen, stellt sich schon die Frage: Was hat der Trainer seiner Mannschaft in der Halbzeitpause gesagt?

Der FC St.Gallen hat in den fünf Spielen dieser Saison nur ein Tor aus dem Spiel heraus erzielt (die anderen beiden waren Freistosstreffer). Gegen Lausanne (die Mannschaft, die dieses Wochenende gegen YB 2:7 verlor) erspielten sich die St.Galler kaum eine Torgelegenheit. Natürlich muss sich die neu formierte St.Galler Mannschaft erst finden. Durch die vielen Wechsel in der Startformation ist dies aber schwierig. Und diese hat wiederum der Trainer zu verantworten.

Auch die Statistik spricht Bände: Nur fünf von 23 Spielen hat die Zinnbauer-Elf in diesem Jahr gewonnen. Jeder andere Trainer wäre unter diesen Voraussetzungen seinen Job los oder er wäre mindestens arg in Bedrängnis. Der FC St.Gallen-Präsident Dölf Früh lässt heute lediglich ausrichten, dass zu der Trainerfrage alles gesagt sei. Vor dem Vaduz-Match stellte sich der Präsident wiederholt hinter den Trainer: “Er leistet gute Arbeit und ist der Sache gewachsen“, sagte Dölf Früh dem Tagblatt.

Trotzdem: Geht die Negativserie weiter und zeigt die Mannschaft auch gegen den FC Luzern am kommenden Sonntag keine Reaktion, dürfte die St.Galler Führungsetage ins Grübeln geraten. Spätestens dann dürften auch dem grössten Zinnbauer Befürworter die Argumente ausgehen.


Newsletter abonnieren
10Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel