Die regionalste Raststätte der Schweiz

Von Linda Aeschlimann
Die regionalste Raststätte der Schweiz
© FM1Today
Die Milch für den Kaffee wird direkt vom Bauern um die Ecke angeliefert und das Brot an der Theke backen Hausfrauen. Willkommen auf der speziellsten Raststätte in der Schweiz, wo sich Nusstorte und Fuchsfell ganz nahe sind.

Dieses Wochenende enden in vielen Kantonen die Sommerferien. Wenn Unterländer, die aus dem Süden zurückfahren, extra die San Bernadino-Route anstatt den Gotthard nehmen, dann hat das nicht unbedingt nur mit der Stausituation zu tun, sondern auch mit der Viamala Raststätte in Thusis.

“Ja, es stimmt. Es gibt Leute, die nehmen wegen unseren Produkten extra einen Umweg unter die Räder”, sagt Gabi Morhart von der Genossenschaft ViamalaMarkt. Der Zusammenschluss von Bauern, Gewerbebetrieben, Behindertenwerkstätten und sonstigen regionalen Produzenten hat sich auf der Raststätte eingemietet.

Jeder darf mitmachen

Was vor acht Jahren harzig begonnen hat, rendiert heute: Die Genossenschaft schreibt jährlich einen kleinen Gewinn. Für Gabi Morhart reicht das völlig aus: “Meine Meinung ist, dass diejenigen reich werden sollen, die zu Hause produzieren, arbeiten und liefern. Die Genossenschaft als Plattform muss einfach kostendeckend sein.”

Einen Nachteil hat aber auch das Arbeiten im ViamalaMarkt. “Das Bestellen bei jedem der gut 80 Lieferanten ist kompliziert. Man kann nicht einfach bei einem grossen Lieferanten eine Bestellung in Auftrag geben.” Der ViamalaMarkt sei halt eben ein “JEKAMI” – jeder kann mitmachen. Einziges Kriterium: Das Produkt muss in der Region hergestellt oder veredelt werden.

Marktforschung betreiben Kunden

In dem 30 Quadratmeter kleinen Verkaufsladen findet man eine riesige Auswahl von Produkten, welche im Raum Thusis hergestellt werden. Was läuft bleibt im Sortiment. “Wir stellen eigentlich alle Produkte, welche wir noch nicht haben, in den Verkauf und schauen, ob das Produkt ein Bedürfnis der Kundschaft ist.”

Und dies schätzen offenbar nicht nur die Touristen, welche auf der Viamala Raststätte Halt machen. Auch Einheimische mögen es, dass sie alle regionalen Produkte an einem Ort gebündelt finden, ist Morhart überzeugt. “Sonst müssten sie von Haustüre zu Haustüre gehen, und das macht man im Normalfall nicht.”

(lae)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel