Die Rhema bietet viel Neues

Schon am ersten Tag strömen Besucher an die Rhema 2016.
Schon am ersten Tag strömen Besucher an die Rhema 2016. © FM1Today
Heute hat die Rhema in Altstätten ihre Türen geöffnet. Der neue Leiter, der erst 27-jährige Simon Büchel, will den Besuchern möglichst eine “coole Messe” bieten. Die Aussteller sind begeistert, die Besucher vor allem an den Bratwürsten interessiert.

Die Besucher standen unter strahlend blauem Himmel Schlange, bis um 14 Uhr die Türen der Rhema in Altstätten öffneten. An der diesjährigen Rheintaler Messe ist einiges neu: Nicht nur die Messeleitung, sondern auch der Boden: Die Messeallee wurde geteert, und das ganze Gelände ist rollstuhlgängig. Für Aussteller und Besucher gibt es freies WLAN. Und: “Es gibt neu drei Sonderschauen, zum Beispiel eine Jubiläumsshow zum 125.Geburtstag der Brauerei Sonnenbräu”, sagt Messeleiter Simon Büchel. Zudem komme die Messe sauberer und komfortabler daher.

Für ihn ist die grösste Anspannung vorbei. “Ich bin jetzt erleichtert und froh, dass es endlich losgegangen ist.” Er ist stolz auf das Team, aber auch ein bisschen auf sich selber.

Wichtig für neue Kundschaft

Auch die Aussteller sind guten Mutes. Sie freuen sich jedes Jahr wieder, in ihrer Region ausstellen zu können. Die Rhema sei gut gelegen, und lukrativ für Gewerbler wegen der Besucherzahlen, heisst es bei einem Aussteller. Auch für die Messeköchin ist die Ausstellung wichtig fürs Geschäft: “Wir können so den Besuchern zeigen, was es neues auf dem Kochmarkt gibt”, sagt sie. Man komme schnell in Kontakt mit potentiellen neuen Kunden.

Eine Herzensangelegenheit

Hans-Ueli Müller, Chef des Nahrin-Standes, ist schon seit Anfang an dabei: “Nur wenige Firmen trifft man noch, die 1980 an der ersten Rhema teilgenommen haben.” Nahrin sei hier, um den Besuchern zu zeigen, was gesunde Ernährung ist. “Die Rhema liegt mir am Herzen, ich bin selber ein Altstätter”, sagt Müller. Die neue Messeleitung sei ein Riesengewinn.

Spannung und Bratwurst

Auch den Besuchern gefällt es an der Rhema: “Ich bin heute schon gekommen, weil ich gespannt war, wie die neue Rhema wohl aussieht”, sagt ein Besucher. Seit fünf Jahren sei er nicht mehr an der Messe gewesen. Ob er nach etwas Bestimmtem suche an der Messe? Nein, er suche an der Ausstellung nichts Bestimmtes, ausser gerade eine gute Bratwurst.

Ein anderes Besucherpärchen erklärt den Reiz der Rhema: “Sie ist regional, mit vielen Ausstellern aus der Umgebung. Wir treffen hier viele bekannte Gesichter.” Einmal hätten sie bisher etwas eingekauft, und zwar eine Lederjacke für ihn. Sie seien hier, um zu sehen, was es so Neues gebe. “Und später wollen wir uns noch eine Bratwurst gönnen.”

(amü/lak)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen