“Die Rundschau hat mich falsch verstanden”

Der Bündner SVP-Nationalrat Heinz Brand will nicht Bundesrat werden.
Der Bündner SVP-Nationalrat Heinz Brand will nicht Bundesrat werden. © Keystone/Peter Klaunzer
Stellt die SVP drei oder vier Kandidaten für die Bundesratswahl am 9. Dezember? Die Rundschau des SRF bringt den Bündner Nationalrat Heinz Brand als Sprengkandidaten ins Spiel. Dieser dementiert jedoch gegenüber FM1Today – das ganze sei ein “Missverständnis”.

Lange Zeit wurde Heinz Brand als Favorit für die Bundesratswahl vom 9. Dezember gehandelt. Unter den offiziellen Kandidaten befindet er sich jedoch nicht. Einem Bericht von SRF Rundschau zufolge will Brand jedoch einen vierten Kandidaten.

Eine Nachfrage von FM1Today bei Heinz Brand ergibt jedoch Anderes: “Das Interview mit der Rundschau ist vergangene Woche gemacht worden. Ich bin damals davon ausgegangen, dass die Frage von einem Viererticket eventuell noch ein Thema an der Fraktionssitzung sein wird. Dies war nicht der Fall, damit ist die Geschichte für mich erledigt.”

“Ich würde Wahl mit Garantie nicht annehmen”

Er fordere weder ein Viererticket, noch habe er dieses angekündigt. Es handle sich schlicht um ein Missverständnis. “Ich akzeptiere den Entscheid der Findungskommission und verhalte mich loyal gegenüber den drei Kandidaten”, sagt Brand.

Sollte er entgegen allen Erwartungen trotzdem gewählt werden, würde er die Wahl “mit Garantie nicht annehmen, ohne dass die Fraktion zustimmt”. Die SVP hatte bereits früher angekündigt, inoffizielle Kandidaten aus der Partei auszuschliessen, sollten sie eine Wahl annehmen.

Es bleibt bei drei Kandidaten

Somit stehen für die Bundsratswahl vom 9. Dezember weiterhin die drei bestehenden Kandidaten der SVP zur Verfügung: der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi, der Waadtländer Nationalrat Guy Parmelin und der Tessiner Regierungspräsidenten Norman Gobbi.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen