Nordirland? «Das sollte machbar sein»

Die Schweizer Nationalmannschaft tritt in den beiden Duellen gegen Nordirland als Favorit an
Die Schweizer Nationalmannschaft tritt in den beiden Duellen gegen Nordirland als Favorit an © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in den Playoffs für die WM 2018 in Russland auf Nordirland. Dies ergibt die Auslosung im FIFA-Hauptquartier in Zürich. Die Nordiren sind ein unbequemer Gegner.

Der EM-Achtelfinalist von 2016 belegte in der Gruppe C hinter Weltmeister Deutschland Platz 2 und wies dabei unter anderen Tschechien und Norwegen in die Schranken. In zehn Spielen kassierte die seit 2011 von Michael O’Neill trainierte Mannschaft nur sechs Gegentore, fünf davon gegen Deutschland.

Die Fans sind auf Twitter mehrheitlich zufrieden mit der Schweiz als Gegner:

Auch die Schweizer Fans glauben, dass Nordirland zu besiegen ist:

In einer Umfrage des Schweizer Fussballverbands haben denn auch die meisten User Nordirland als «Traumgegner» gewählt:

Trainer Vladimir Petkovic weiss, dass diese Spiele nicht einfach werden:

Die letzte WM-Teilnahme der Nordiren liegt bereits mehr als 30 Jahre zurück. Nach 1958 nahmen sie auch 1982 und 1986 an den WM-Endrunden in Spanien und Mexiko teil. Der in der Schweiz bekannteste Spieler ist Kyle Lafferty. Der Stürmer, mit drei Toren zusammen mit Josh Magennis der beste Torschütze in der Qualifikation, spielte einst beim FC Sion.

Die Schweiz kann zuerst auswärts antreten. Das Hinspiel findet am Donnerstag, 9. November, um 20.45 Uhr in Belfast statt, drei Tage später folgt das Rückspiel um 18.00 Uhr im St. Jakob-Park in Basel. Die bislang letzte Begegnung der beiden Teams endete im August 2004 in Zürich 0:0.

Die weiteren europäischen Playoff-Duelle sind Kroatien gegen Griechenland, Dänemark gegen Irland und Schweden gegen Italien. Die vier Sieger qualifizieren sich für die WM 2018 in Russland. Bei unentschiedenem Gesamtskore zählen die auswärts erzielten Tore doppelt. Steht nach dem Rückspiel kein Sieger fest, kommt es zu einer Verlängerung und – falls nötig – zu einem Penaltyschiessen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen