Die St.Galler machen dem heimischen Publikum kein Geschenk

Danijel Aleksic von St. Gallen spielt den Ball im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern am Sonntag, 22. Mai 2016, in der AFG Arena in St. Gallen.
Danijel Aleksic von St. Gallen spielt den Ball im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern am Sonntag, 22. Mai 2016, in der AFG Arena in St. Gallen. © (KEYSTONE/Sebastian Schneider)
Das letzte Spiel in der AFG Arena endet für den FC St.Gallen mit einer klaren Niederlagen. Gleich viermal trafen die Luzerner, während der FCSG gerade mal einen Ball versenkte. Schuld an der Niederlage war vor allem eine schlechte Verteidigung.

Schon nach fünf Minuten bekamen die St.Galler den ersten “Topf” von den Luzernern. Von da an ging es bergab. Obwohl der Rückstand von 0:1 zur Halbzeit noch einzuholen gewesen wäre, ging beim FCSG nach der Pause nichts mehr. Einzig ein Ball landete im gegnerischen Tor. Das Endresultat 1:4.

Die Spielerbewertung:

Marcel Herzog: Note 3,0. Vier Tore sind natürlich eine grosse Hypothek. Jedoch wurde er bei den Gegentoren von seinen Verteidigern arg im Stich gelassen.

Martin Angha: Note 3,0. Ein schwacher Auftritt des Captains. Hatte die schnellen Luzerner Stürmer oftmals nicht im Griff und war oftmals zu langsam.

Alain Wiss: 3,0. Ein pomadiges Spiel gegen seinen ehemaligen Club. War gemeinsam mit Angha oftmals überfordert.

Albert Bunjaku: 4,0. Viele gewonnene Zweikämpfe und starker Einsatzwille, trotzdem wirkte der Stürmer wie ein Spiegelbild der Mannschaft in dieser Saison: Bemüht, jedoch vielfach zu harmlos.

Mario Mutsch: 4 ,0. Verteilte geschickt die Bälle im Mittelfeld und war einer der wenigen wirklichen Aktivposten.

Edgar Salli: 5,0. Der beste Akteur der St. Galler auf dem Platz. Wurde oftmals gefoult und wurde mit einem Tor belohnt. Wir wünschen uns, dass er auch nächste Saison für grün-weiss aufläuft.

Marco Aratore: 3,0. Wirkte blass und kam nach seinem grossen Spiel gegen Zürich nicht wirklich in dieser Partie an.

Danijel Aleksic: 3,0. War zwar bemüht, konnte sich heute jedoch nicht gross in Szene setzen, wurde von Luzern geschickt in Schach gehalten.

Gianluca Guadino: 4,0. Der Junge führt zweifelsohne eine sehr feine technische Klinge und zeigte mehrfach sein wirkliches Können. Wir wünschen uns, dass er sich noch etwas mehr ins Spiel einbringen kann.

Roy Gelmi: 3,0. Wurde heute gemeinsam mit Hefti oftmals überlaufen und war einige Male den bekannten Schritt zu spät.

Silvan Hefti: 3,0. Bezahlte heute einmal mehr Lehrgeld und hat noch viel Luft nach oben.

Mario Leitgeb: Keine Bewertung. Aufgrund der kurzen Einsatzzeit konnten wir ihn nicht bewerten.

Bauhan Karadeniz: 3,0. Wurde für Bunjaku eingewechselt. Konnte jedoch keine grossen Akzente setzen.

Steven Lang: 3,0. Der Einwechselspieler konnte sich nicht in Szene setzen, ging in der Masse unter.


Newsletter abonnieren
5Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel