Young Boys mit nächster Heimspiel-Gala

Ein Bild mit Symbolcharakter: YB (Alexander Gerndt, links) behauptet sich gegen den FC Zürich (Alain Nef)
Ein Bild mit Symbolcharakter: YB (Alexander Gerndt, links) behauptet sich gegen den FC Zürich (Alain Nef) © KEYSTONE/LUKAS LEHMANN
Die Young Boys schieben die Basler Meisterfeier um (mindestens) eine Woche auf. Das 3:0 der Berner gegen den FC Zürich wird in der zweiten Halbzeit zur nächsten Heim-Gala.Auch der FC Zürich schaffte es nicht, die Heimserie von YB zu stoppen. Zwar hielten die Zürcher wacker dagegen.

In drei Szenen schafften sie es aber nicht, entscheidend zu intervenieren. Miralem Sulejmani wurde in der 13. Minute bei der Schussabgabe nicht gestört. Der sehenswerte Abschlussversuch des Serben segelte über FCZ-Keeper Yanick Brecher hinweg. Kurz nach der Pause spekulierte die Zürcher Abwehr bei einem Freistoss auf Offside, stattdessen führte Guillaume Hoaraus Kopfball zum 2:0. Für den Franzosen war es im 12. Einsatz in der Rückrunde das 13. Tor. Auch Alexander Gerndt wurde beim 3:0 (60.) viel zu wenig energisch am Torschuss gehindert.

Lugano bleibt damit das einzige Team der Liga, das es in dieser Saison (am 12. August 2015) geschafft hat, in Bern zu gewinnen. Seither holten die Young Boys in 13 Heimspielen 33 Punkte. In der zweiten Halbzeit boten die Young Boys wieder jenes Spektakel, das sich die Zuschauer aus den letzten fünf Auftritten im Stade de Suisse mit 22 Toren quasi gewohnt waren. Sie liefen zu keinem Zeitpunkt der Partie Gefahr, Punkte abgeben zu müssen. Der Sieg hätte sogar noch viel höher ausfallen können.

Zürich, das in Bern zum siebten Mal in Serie sieglos blieb, hatte mit Ausnahme von Alexander Kerschakows Dribbling kurz nach dem 0:2 keine einzige wirklich zwingende Torchance zu verzeichnen. Selbst das Thema Abstieg ist im FCZ noch nicht abgehakt. Nach dem Zwischenhoch hat die Mannschaft von Sami Hyypiä bereits wieder vier Spiele in Folge nicht gewonnen. Der Vorsprung auf die zwei hinter ihm klassierten Teams beträgt drei (Lugano) respektive vier Punkte (Vaduz).

Telegramm:

Young Boys – Zürich 3:0 (1:0)

17’150 Zuschauer. – SR Schärer. – Tore: 13. Sulejmani 1:0. 47. Hoarau (Ravet) 2:0. 60. Gerndt (Lecjaks) 3:0.

Young Boys: Mvogo; Sutter, Vilotic, von Bergen, Lecjaks; Ravet (78. Nuzzolo), Gajic (85. Zakaria), Bertone, Sulejmani (88. Zulechner); Gerndt, Hoarau.

Zürich: Brecher; Brunner, Nef, Kecojevic; Koch, Grgic, Kukeli, Vinicius (81. Kempter); Dominguez (46. Buff), Chiumiento (58. Turkes); Kerschakow.

Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Hadergjonaj, Rochat, Seferi und Wüthrich, Zürich ohne Alesevic, Bua, Etoundi, Kleiber, Sanchez, Schönbächler und Yapi (alle verletzt). Super-League-Debüt von Michael Kempter (21). Verwarnungen: 28. Bertone (Foul). 92. Kukeli (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen