Diese Airlines haben das beste Essen

Bei manchen Fluggesellschaften gibt es richtig leckeres Essen.
Bei manchen Fluggesellschaften gibt es richtig leckeres Essen. © iStock
Die «New York Times» hat sich durch die Economy-Menüs der verschiedenen Fluggesellschaften dieser Welt gemampft und ein Urteil gefällt. Die Swiss landet immerhin in den Top 5.

In Zusammenarbeit mit:

Stilpalast

«Good food in economy?» fragt die «New York Times» in ihrer Ausgabe vom 5. Juli und gibt auf ihren «Travel»-Seiten gleich selbst die Antwort: «It’s possible». Dass es in der ersten Klasse sowie für Passagiere mit Business-Tickets an Bord von Flugzeugen akzeptables bis sehr gutes Essen gibt, ist bekannt. Aber die Angebote für Economy-Reisende sind bei vielen Ratings ein blinder Fleck. Hier wird meist irgendein Fertig-Mampf aufgetischt, dessen Ingredienzen oft nur vage erkennbar sind.

Getestet wurden deshalb die Menus auf verschiedenen internationalen Langstreckenflügen. Positiv fielen den kritischen Experten der «New York Times» vor allem die Menus von nicht-amerikanischen Airlines auf – allerdings schaffte es auch Delta in die Liste der positiven Nominationen.

Das sind die sechs Airlines mit dem besten Eco-Food:

1. Singapore Airlines

Positiv aufgefallen sind die grosszügigen Portionen und reichen Geschmacksvarianten des angesehenen asiatischen Carriers. Die «New York Times» lobt die Tatsache, dass man auch aus zwei Vorspeisen auswählen kann und es für Trend-Foodies ein «Deliciously Wholesome»-Menu mit Quinoa, Ratatouille und gedämpftem Fisch gibt. Auch der legendäre «Singapore-Sling»-Cocktail aus Gin und Ananas sei für die Eco-Gäste inbegriffen.

@daniel_fsi goes local for his #BooktheCook meal onboard #SingaporeAir. What will you choose? #FlySQ #SQFoodie

A post shared by Singapore Airlines (@singaporeair) on

2. Eva Airways

Die taiwanesische Airline hat die Tester der «New York Times» überrascht, weil es im Wok gebratenes Schweinefleisch zu einem Smirnoff-Wodka «on the rocks» gab. Alternativ dazu könne man einen Fisch in einer Fünf-Gewürze-Sauce mit einem Bombay Sapphire Gin bestellen. Es gibt an Bord auch für Eco-Passagiere immer zwei Optionen, ausserdem wird Wert auf saisonale Küche gelegt. An Feiertagen tischt Eva Air ausserdem regionale Besonderheiten auf.

3. Air France

«Die Franzosen legen Wert auf gutes Essen und feinen Wein – auch an Bord ihrer Flugzeuge», stellt die «New York Times» zufrieden fest. Die Menus beginnen auch in der «Holzklasse» mit einem Gläschen Champagner, zur Vorspeise – etwa würziges Huhn mit jungem Gemüse – gibt es ein Stück Camembert-Käse. Gelobt wurden auch die Wägelchen mit süssen Snacks und Patisserie für zwischendurch.

4. Swiss Air Lines

Ja, auch die Schweiz ist vertreten. Bei der Swiss steht Regionalität hoch im Kurs – die «New York Times» stellt fest, dass Bier, Schokolade, Käse und Wein auch in der Economy-Klasse von lokaler Provenienz sind. Auf Flügen, die von Zürich aus starten, wurde ausserdem das vegetarische Sondermenu (Thai Curry) von Hiltl gelobt. Auch Passagiere mit Allergien oder Unverträglichkeiten würden bei Swiss gut umsorgt.

Bild: swiss.com

Bild: swiss.com

5. Turkish Airlines

Den Testern gefielen die frisch zubereiteten Speisen und das dazu gereichte frische Brot mit Butter oder Olivenöl. Als Hauptgänge wurden der Shish Kebab oder die mit Fleisch gefüllte Aubergine gelobt. Der süsse türkische Reispudding Sultac wurde genauso geschätzt wie der frisch aufgesetzte Tee dazu. Auch die Auswahl an türkischen Weinen und Spirituosen fiel den Testern auf.

6. Delta Air Lines

Auf längeren inneramerikanischen Strecken serviert Delta neuerdings die gleichen Speisen wie auf internationalen Flügen – für die an frugale Brutalkost gewohnten Amerikaner offenbar ein Riesenfortschritt! Es gebe drei Optionen für Frühstück und Mittagessen, darunter ein vegetarischer Wrap oder ein gesunder Früchteteller mit Käse. Offenbar will auch Delta noch einmal nachrüsten: Angekündigt wird eine Zusammenarbeit mit internationalen Topköchen.

Bild: delta.com

Bild: delta.com

Du weisst nicht, wohin du fliegen sollst? «NZZ Bellevue» hätte da ein paar Ideen.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen