Diese Bands beehren das Sittertobel

Von Fabienne Engbers
Das OpenAir St.Gallen hat ein erstes Bandpaket bekannt gegeben.
Das OpenAir St.Gallen hat ein erstes Bandpaket bekannt gegeben. © pd
Das OpenAir St.Gallen kehrt für seine 42. Ausgabe zurück zu seinen rockigen Wurzeln. Nebst dem bereits bekannten Headliner «Depeche Mode» kommen unter anderem «Nine Inche Nails», «The Killers» und «Portugal. The Man» ins Sittertobel.

Rund 30 Bands, die das diesjährige LineUp rund um «Depeche Mode» ergänzen, hat das OpenAir St.Gallen heute bekannt gegeben. Nebst international bekannten Namen wie «Johnossi» oder «The Killers» sind auch deutsche Rock-Bands wie die «Beatsteaks» und Schweizer Grössen wie die «Pedestrians» vertreten. Damit man auch alle Bands sieht, die man erleben will, werden dieses Jahr auch die Bühnen angepasst.

«Ein gradliniges Programm»

«Das Programm des OpenAir St.Gallen ist extrem gradlinig. Es ist weniger kommerziell, hat aber viel Live-Qualität», sagt Festivalleiter Christof Huber. Er ist sehr zufrieden mit dem Bandpaket, das heute bekannt gegeben wurde.

Für einige Bands musste das OASG mit harten Bandagen kämpfen. «‹The Killers› hätten 2005, zu Beginn ihrer Karriere, bereits in St.Gallen spielen sollen, haben dann aber abgesagt. Wir haben viele Jahre dafür gekämpft, dass sie doch noch kommen», sagt Christof Huber.

Sternenbühne wird grösser

Nicht nur bei der Gewinnung von Bands, auch bei der Bauplanung war das OpenAir St.Gallen nicht untätig. Während in den vergangenen Jahren neue kleine Bühnen aus dem Sittertobel-Boden schossen, wird dieses Jahr an den grossen Bühnen gefeilt. «Die Sternenbühne wird grösser, da wir in den letzten Jahren dort häufig zu wenig Patz hatten. Auch an der Sitterbühne werden wir Dinge verändern», sagt Huber. Das grundlegende Aussehen der beiden Bühnen werde aber nicht verändert.

Internationale Rock- und Popgrössen

Im letzten Jahr prägten Namen wie «Biffy Clyro», «Bastille» und «Passenger» das OASG-LineUp. Heute ist das LineUp weniger poppig und hat dafür ein wenig mehr Charme, auch für Menschen, die vor 1990 geboren wurden.

«The Killers» haben mit Songs wie «Mr. Brightside» oder «Somebody told me» haben sie zu Beginn des neuen Jahrtausends für Welthits gesorgt, deren Refrain heute wohl jeder mitsingen kann.

Vor knapp zehn Jahren, im Sommer 2009, waren «Nine Inch Nails» schon einmal am OpenAir St.Gallen. Diesen Sommer kehren sie nach St.Gallen zurück. Mit Hits wie «Closer» oder «Hurt» werden sie uns am Freitagabend wach rütteln.

Sie sind erst seit Kurzem bekannt und haben doch schon mächtig für Furore gesorgt. «Portugal. The Man» bringen mit ihrem Hit «Feel It Still» die Füsse in Bewegung. Ihre Hits spielen «Portugal. The Man» bei ihren Shows praktisch ohne Unterbrechung und lassen sie dabei so gar nicht nach Mainstream klingen.

Einer der Geheim-Tipps von Festivalleiter Christof Huber ist die finnische Sängerin «Alma». «Eine der spannendsten neuen Künstlerinnen», beschreibt der Festivalleiter «Alma».

Soul, Folk und Melancholie

Statt Rumtollen Mitschwelgen, statt Rumbrüllen Losheulen, statt die Hände in die Luft werfen den Kopf in den Nacken werfen. Auch für Fans von etwas ruhigerer Musik ist beim diesjährigen OpenAir St.Gallen etwas dabei.

Soul-Liebhaber sollten die Musikgruppe «Jungle» auf keinen Fall verpassen.

Auch der DJ «Kungs» wird die Soul-Herzen höher schlagen lassen. Als Opener für «David Guetta» ist der Franzose im letzten Jahr um die Welt gereist. Mit dem Hit «Don’t you know» kann er jetzt selbst Stadien füllen – oder auch den Platz vor der Sitterbühne.

Schwelgä, Träumä, Brüälä. Das alles kann man, wenn «Angus & Julia Stone» im Sittertobel aufspielen. Die Geschwister lassen mit ihren melancholischen Songs und Covers kein Auge trocken.

Deutscher Rock ist gut vertreten

Bekannt für ihre fantastischen Live-Shows sind auch die deutschen Rocker von den «Beatsteaks». Dass jemand aus der ersten Reihe bei ihnen auf die Bühne gebeten wird oder dass irgendwelche Fahnen, Stofftiere oder Kleidungsstück durch die Luft fliegen, ist bei ihnen mehr als normal.

Noch ein bisschen weniger bekannt, aber vermutlich genau so verrückt, ist die Ostdeutschte Band «Feine Sahne Fischfilet». Das weiss auch Festivalleiter Christof Huber. «Die Band ist erst in ihren Anfängen und wird sicherlich noch ganz gross.»

Für Deutsch-Rap sorgen dieses Jahr «Bonez MC & Raf Camora».

Schweizer Pop und Reggea

Nebst internationalen Künstlern sind im ersten Bandpaket das OASG auch diverse Schweizer Bands vertreten. Unter anderem wird die Reggea-Ska-Band «Pedestrians» aus Baden am OASG spielen. Ihre neue Single «Is It Love» ist ein Auszug aus dem neuen Album, das im Frühjahr 2018 erscheint.

An der Band «Hecht» kam im vergangenen Sommer niemand vorbei. Ihr Song «Charlotta» lief gefühlt in der Dauerschleife. Nachdem sie schon an fast allen Schweizer Festivals gespielt haben, kommen «Hecht», die von SRF bereits als neue «Patent Ochsner» gefeiert wurden, auch nach St.Gallen.

Etwas ruhiger gehen es «The Gardener & The Tree» an. Die Schaffhauser haben im April 2015 ihr erstes Album veröffentlicht. Zwei Jahre später und mit einer zur Hälfte neu besetzten Band erschien im vergangenen Herbst das neue Album. Ihre ersten Shows waren bis auf den letzten Platz ausverkauft. Die Folk-Band, an deren Spitze ein Sänger mit einer einzigartigen Stimme steht, ist also ein absoluter (nicht mehr so geheimer) Geheim-Tipp.

St.Galler Musiker im Hoch

Gleich drei heimische Formationen werden diesen Sommer in ihrer Heimat auftreten können. Der nationale Durchstarter «Crimer» aus dem Rheintal wird am 42. OASG auf der Sternenbühne auftreten, nachdem er im letzten Jahr noch auf der Startrampe am Donnerstagabend performte.

Während «Crimer» für die Extra-Portion «Depeche Mode» à la Ostschweiz sorgt, werden die St.Galler Rock-Gören von «Velvet Two Stripes» den Ostschweizer Rock vertreten.

Das «Saint City Orchestra» brachte am OpenAir St.Gallen 2017 die Plaza-Bühne an ihre Kapazitätsgrenze und das Summer Days Festival in Arbon bei brütender Hitze zum Schwitzen. Im kommenden Jahr erwartet die Folk-Coverer aus St.Gallen wohl eine grössere Bühne, hoffentlich aber ein genauso verzaubertes Publikum.

Wie gefällt dir das LineUp? Schreib es uns in die Kommentare.

Es gibt noch Tickets

Eine grosse Tranche der Bands ist nun bekannt, es werden aber in den nächsten Monaten nochmals einige folgen. Der Ticket-Vorverkauf ist bereits am 20.November gestartet, rund 10’000 Tickets sind weg. Letztes Jahr war das OpenAir St.Gallen seit Langem wieder einmal nicht ausverkauft. Die Festivalleitung hofft, dass dieses Jahr wieder alle Tickets weg sein werden. «Ob in den nächsten Wochen oder erst kurz vor Festivalbeginn, ist egal», sagt Christof Huber. Noch gibt es Tickets in allen Kategorien bei Ticketcorner oder auf der OASG-Seite.

Hier sind alle Bands, die das OpenAir St.Gallen in einem ersten Paket bekannt gegeben hat. (Bild:pd)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel