Diese englischen Wörter benutzt Du falsch

Diese Leute haben sich für ein Public Viewing versammelt. Und meinen damit nicht eine aufgebahrte Leiche.
Diese Leute haben sich für ein Public Viewing versammelt. Und meinen damit nicht eine aufgebahrte Leiche. © EPA/HELMUT FOHRINGER
Handy? Fitnessstudio? Oder gar Public Viewing? Diese Ausdrücke würden bei den Engländern oder Amis höchstens für Verwirrung sorgen. 

Wir benutzen gerne englische Ausdrücke. Nur sind viele davon schlicht Denglisch und nicht Englisch, also aus dem Englischen eingedeutschte Wörter. Hier eine Auswahl:

  • Handy: Ja, das Wort gibt es in der englischen Sprache. Es ist jedoch ein Adjektiv und bedeutet “handlich” oder “praktisch”. Ein Mobiltelefon heisst in Grossbritannien “mobile” (für mobile phone) und in den USA “cell” (für cell phone).
  • Fitnessstudio: Sind zwar zwei englische Wörter. Aber im englischsprachigen Raum geht man ins “fitness centre” oder ins “gym”.
  • Shooting Star: Ein aufstrebender Held? Naja, eigentlich heisst Shootingstar “Sternschnuppe”. Und schnell wieder verglühen wollen diese Stars wohl kaum. Der Held in spe nennen die Engländer wohl eher “rising star”.
  • Talkmaster: Der Talkmaster oder auch Showmaster ist eine Erfindung von Rudi Carrell. Carrell, Showmaster und Talkmaster kennt man in England und den USA nicht. Den “host”, der durch die Sendung führt, jedoch schon.
  • Public Viewing: Immer beliebt, wenn irgendwo Fussball läuft. Im englischsprachigen Ausland sind “public viewings” nicht so beliebt. Sie bezeichnen die öffentliche Aufbahrung eines Verstorbenen.
  • Oldtimer: Was gibt es schöneres als ein gut erhaltenes historisches Auto, also ein sogenannter Oldtimer? Engländer bezeichnen höchstens einen alten Mann so. Einem alten Auto sagen sie “classic car” oder “vintage car”.
  • Mobbing: Es ist fies und wird von den Engländern einfach nicht verstanden. Die sagen der Schikane oder dem Psychoterror nämlich “bullying”.
  • Slip: Was für uns ein Wort für die Unterhose ist, ist im englischsprachigen Raum ein Begriff für das Unterkleid. Engländer sagen dem deutschen Slip schlicht “pants” oder “briefs”. Sollte doch Unterwäsche für Frauen gemeint sein, dann heisst das knickers.
  • Beamer: Wird gerne im Business-Englisch verwendet. Und wird von den Engländern gar nicht verstanden. Im US-Slang bezeichnet Beamer bestenfalls einen BMW. Meint man das Gerät, das Bilder projieziert, dann spricht man vom “projector”.
  • Box: Die Box für einen Lautsprecher gibt es im Englischen nicht. Dort heisst das lediglich Kasten. Meint man den Lautsprecher, sollte man “speaker” sagen.
  • Casting Show: Erzählt man einem Engländer von einer Casting Show, erntet man höchstens fragende Blicke. Spricht man hingegen von einer “talent show”, verstehen das auch die Leute von der Insel.
  • Barkeeper: Ein Typ der die Bar hält? Das wäre eigentlich der Barkeeper. Der Typ, der Dir die Drinks ausschenkt, nennt man “bartender”.

Kennt Ihr auch noch Begriffe und Ausdrücke, die wir zwar immer verwenden, aber kein Engländer oder Ami versteht? Dann schreibt uns diese in die Kommentare.

(rr)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel