Diese Ostschweizer räumen Gastro-Preis ab

Von Fabienne Engbers
Diese drei Ostschweizer Restaurants haben den Gastro-Preis gewonnen.
Diese drei Ostschweizer Restaurants haben den Gastro-Preis gewonnen. © pd
Am Montag wurden die besten Restaurants der Schweiz am Best of Swiss Gastro-Award gekürt. Mit dabei waren auch einige Ostschweizer, drei davon schafften es aufs Podest. Die Preisträger sind glücklich und noch ein wenig sprachlos.

Sie staunten nicht schlecht, als ihr Landgasthof Wartegg aus Wigoltingen am Montagabend als eines der drei besten Restaurants der Schweiz aufgerufen wurde. «Wir waren total perplex», sagt Inhaber Christoph Frei. Auch die Geschäftsführer des Foodtrucks Geschmacksträger, die den zweiten Platz in ihrer Kategorie eroberten, sind noch ganz aus dem Häuschen.

Drei Gewinner aus der Ostschweiz

Neben diversen Lokalen aus Zürich konnten drei Gastro-Betriebe aus dem FM1-Land eines der begehrten Holzkreuze absahnen. Der Landgasthof Wartegg in Wigoltingen wurde in der Kategorie «Classic» Dritter, der Foodtruck von Geschmacksträger aus St.Gallen in der Kategorie «On the Move» Zweiter, das Restaurant Alpenblick in Arosa in der Kategorie «Activity» Zweiter.

«Das Natel ist im Dauereinsatz»

Auch einen Tag nachdem der Landgasthof Wartegg den Best of Swiss Gastro Award mit nach Hause nehmen durfte, kann es Inhaber Christoph Frei noch nicht ganz fassen. «Mein Natel ist im Dauerbetrieb. Glückwünsche per Telefon, WhatsApp, Facebook und Mail kommen am laufenden Band.»

Der Familienbetrieb in Wigoltingen hat sich gegen rund 45 Konkurrenten durchgesetzt und den dritten Platz in der Kategorie «Classic» abgeräumt. «Als wir aufgerufen wurden, waren wir völlig überrascht. Es hat riesen Spass gemacht, auf die Bühne zu gehen und den Preis, ein Schweizerkreuz aus heimischem Holz, abzuholen.»

Auch bei Fabian Devos, Geschäftsführer bei Geschmacksträger, kommt das Smartphone am Dienstag nicht zur Ruhe. «Von Facebook über SMS bis WhatsApp, mein Handy erhält Nachrichten im Minutentakt», sagt Fabian Devos.

«Es wurde feucht-fröhlich»

Die beiden Jungs von Geschmacksträger haben bis in die Nacht hinein gefeiert. «Wir haben viele Leute aus der Gastrobranche kennengelernt», sagt Devos.

Dies könne bei zukünftigen Aufträgen nützlich sein. Der Foodtruck sei aber bereits gut gebucht, denn: «Wir haben nur einen Wagen. Mit den vielen Festivals ist der Terminkalender irgendwann voll.» Ein bisschen Kapazität haben die Geschäftsführer allerdings noch, trotz weiteren Projekten wie dem eigenen Restaurant, dem «Geschmackslokal». «Wir sind ja zum Glück zu zweit», sagt Devos.

Schuster, bleib bei deinen Leisten

Auch der Landgasthof Wartegg könnte in Zukunft an Beliebtheit gewinnen. Dass die Betreiber nun deshalb ihr Konzept umkrempeln und aufrüsten, ist unwahrscheinlich. «Wir haben den Preis schliesslich dafür gewonnen, was wir in den letzten Monaten geleistet haben. Es ist wichtig, zu wissen, wo man herkommt und dass man authentisch bleibt. Wir müssen uns in Zukunft nicht verbiegen», sagt Christoph Frei.

Der Landgasthof Wartegg hat bis vor drei Jahren seinen Eltern gehört. Heute leitet der Küchenchef das Familienunternehmen zusammen mit seinem Bruder Roger, der für den Service zuständig ist. Die Eltern stehen beratend zur Seite. «Sie geben wertvolles Feedback und helfen mit.»

Christoph Frei ist seit drei Jahren Inhaber und Geschäftsführer des Landgasthofs Wartegg. (Bild: pd)

Christoph Frei ist seit drei Jahren Inhaber und Geschäftsführer des Landgasthofs Wartegg. (Bild: pd)

Alle Gewinner des Best of Swiss Gastro Awards findest du hier.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen