Zwei Unfälle führen zu Monster-Stau

Der erste Unfall führte auf der Autobahn zu einem Monster-Stau.
Der erste Unfall führte auf der Autobahn zu einem Monster-Stau. © Kapo SG
Auf der A1 bei der Verzweigung Meggenhus in Richtung St.Margrethen hat es heute Vormittag innerhalb von wenigen Minuten zwei Verkehrsunfälle gegeben. In der Folge gab es lange Staus und die Autofahrer brauchten Geduld.

Rund anderthalb Kilometer vor der Autobahnausfahrt Rheineck in Richtung St.Margrethen kam es um 9.20 Uhr zum ersten Unfall. Wegen des vielen Verkehrs hatte sich im Bereich vor der Ausfahrt ein Stau gebildet. Eine 74-jährige Autofahrerin fuhr auf das Stauende zu, bemerkte dies jedoch zu spät. Sie prallte mit ihrem Auto gegen das Auto eines 32-jährigen Mannes. Dessen Auto wurde nach vorne geschleudert, drehte sich, prallte gegen die Mittelleitplanke und schliesslich gegen das Auto einer 35-jährigen Frau. Schliesslich kamen die Autos der 74-Jährigen und der 35-Jährigen inmitten der Fahrbahn zum Stillstand.

Zwei Personen leicht verletzt

Der 32-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Die 74-Jährige verletzte sich ebenfalls leicht, konnte sich aber selbständig in ärztliche Behandlung begeben. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Fast gleichzeitig noch ein Unfall

Praktisch gleichzeitig fuhr ein 79-jähriger Autofahrer ebenfalls auf das Stauende zu. Er konnte sein Auto bis zum Stillstand anhalten, wie auch ein nachfolgender, 61-jähriger Autofahrer. Der als dritter folgende, 42-jährige Fahrer eines Lieferwagens bemerkte das Bremsmanöver zu spät. Er prallte mit seinem Lieferwagen gegen das Autoheck des 61-Jährigen, rutschte weiter und kollidierte mit dem Auto des 79-Jährigen bevor es gegen die Randleitplanke prallte. Auch hier entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Verletzt wurde aber niemand.

Monster-Stau – nicht nur auf der Autobahn

In der Folge wurde die Autobahn A1 zwischen Meggenhuus und Rheineck für rund zwei Stunden gesperrt. Dadurch bildete sich nicht nur auf der Autobahn, sondern auch auf dem restlichen Strassennetz Stau. Nachdem die Autobahn um 11:30 wieder freigegeben wurde, löste sich der Stau nur langsam auf.

(kapo sg/red)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel