Dreiste Bonsai-Klauer schlagen erneut zu

Diese beiden Bonsaibäume stehen noch.
Diese beiden Bonsaibäume stehen noch. © zVg
Vor knapp einem Jahr wurde Paul Heller aus St.Margrethen ein Bonsai-Baum von seinem Firmengelände geklaut. Jetzt haben Diebe schon wieder zugeschlagen. Der Unternehmer lässt sich nicht unterkriegen. 

Da wolle man «öppis Gfreuts mache –  und dann das», sagt Paul Heller zum «Rheintaler». Der Unternehmer betreibt vor dem Indupark an der Industriestrasse 28 in St.Margrethen einen Fischladen und eine Produktion für Kälteanlagen.

Vor dem Haus stehen mehrere Bonsaibäume im Wert von je ca. 2000 Franken. Nachdem Heller schon im letzten Juli den Diebstahl eines seiner Bäumchen beklagen musste, ist es nun wieder passiert.

Heller hat zwei Verdachte

«Mein Verdacht ist nicht erhärtet», sagt Heller. «Ich gehe aber davon aus, dass es bereits beim ersten Klau jemand gewesen sein muss, der den Baum irgendwo günstig weiterverkaufen will.» Er vermute, dass der Baum beim letzten Mal zur falschen Jahreszeit gestohlen wurde. «Der erste Bonsai ist nach dem Diebstahl wahrscheinlich kaputtgegangen.» Jetzt hätte der unbekannte Dieb wohl zur Garantie einen Zweiten klauen müssen.

Hellers zweiter Verdacht ist deutlich simpler: «Vielleicht wollten die Diebe einfach einen zweiten Bonsaibaum klauen, um auch diesen zu verkaufen.» Mutwilliges Zerstören oder schlicht Ungunst seitens der Täter schliesst der Unternehmer aus: «Ich glaube nicht, dass mir jemand mit dem Klau meines Bäumchens einen Schaden zufügen wollte.»

Mit Kran und Lieferwagen

«Der Bonsaibaum hat noch nicht viele Wurzeln geschlagen», sagt Heller. Da das Gewächs erst ein halbes Jahr bei Heller an der Industriestrasse stand, konnte es wohl mit Muskelkraft herausgerissen worden sein: «Der Baum wurde wahrscheinlich von Hand aus dem Boden gezogen und auf einen Lieferwagen verladen.»

Beim ersten Bäumchen im letzten Sommer sei das ganze noch ein wenig anspruchsvoller gewesen: «Der erste Baum wurde mit einem kleinen Kran aus dem Boden herausgezogen und auf einen Lieferwagen gehievt.» Hinzu komme, dass der erste Baum schwerer gewesen sei.

«So schwach bin ich noch nicht»

Auch nach zwei gestohlenen Bonsaibäumen gibt Heller nicht kleinbei: «So schwach bin ich noch nicht, als dass ich mich von solchen Leuten unterkriegen lasse.» Heller hofft, dass der oder die Täter irgendwann Anstand lernen. «Man sollte doch wissen, dass man nicht irgendwo, irgendetwas einfach klaut», sagt der enervierte Unternehmer und ergänzt trotzig: «Ich stelle trotzdem wieder einen Bonsaibaum da rein.»

Massnahmen müssen sein

«Leider Gottes sind wir gezwungen, dass Areal in Zukunft per Video überwachen zu lassen», sagt Heller. Dies allerdings nicht ausschliesslich wegen den gestohlenen Bonsaibäumen: «Wir haben auch Erfahrungen mit verkratzten Autos oder herumgeworfenen Waren in der Nacht gemacht.»

(saz)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen