Dumoulin gewinnt erste Bergankunft – Froome bleibt in Gelb

Der Niederländer Tom Dumoulin jubelt nach seinem Etappensieg in Andorra
Der Niederländer Tom Dumoulin jubelt nach seinem Etappensieg in Andorra © KEYSTONE/AP/PETER DEJONG
Sieger der ersten Bergankunft der 103. Tour de France wird Tom Dumoulin. Der Niederländer gewinnt in Andorra solo vor Rui Costa. Chris Froome verteidigt das Gelbe Trikot.

Tom Dumoulin setzte sich bei der Bergankunft in den Pyrenäen mit 38 Sekunden Vorsprung vor dem Portugiesen Rui Costa und dem Polen Rafal Majka durch. Die 9. Etappe führte über 184,5 km vom spanischen Ort Vielha Val d’Aran nach Arcalis in Andorra.

Mathias Frank war am Samstag eingebrochen. Tags darauf gehörte der Luzerner wie Dumoulin, Costa und Majka der Fluchtgruppe an. Er konnte allerdings gleich zu Beginn des mehr als 10 km langen Schlussaufstiegs nicht mehr mithalten. Der Luzerner klassierte sich in Andorra mit 3:44 Minuten Rückstand im 9. Rang.

In der Gesamtwertung verbesserte sich Frank um sieben Positionen in den 24. Rang, mit allerdings immer noch zwölf Minuten Rückstand auf die Spitze. Bestklassierter Schweizer ist nach wie vor der Walliser Sébastien Reichenbach als 18. (5:22 Minuten zurück).

Die ersten Favoriten auf den Gesamtsieg kamen mit rund sechseinhalb Minuten Rückstand nach Arcalis. In der Gesamtwertung führt weiterhin Chris Froome, der das Maillot jaune am Samstag in seinen Besitz geholt hatte. Der Titelverteidiger aus Grossbritannien liegt nach wie vor mit 16 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Adam Yates.

Der Kolumbianer Nairo Quintana (als Gesamtvierter 0:23 Sekunden zurück) kam wie der Australier Richie Porte und der Ire Daniel Martin ebenfalls in der Gruppe mit Froome und Yates ins Ziel. Der Italiener Fabio Aru hingegen büsste eine Minute auf seine Konkurrenten ein.

Der zweifache Gesamtsieger Alberto Contador musste am Sonntag gar aufgeben. Der 33-jährige Spanier stieg rund 100 km vor Ende des Teilstücks, welches vor dem Schlussanstieg bereits über vier Pässe führte, vom Velo und ins Begleitauto seines Teams Tinkoff. Contador fühlte sich seit seinem Sturz am ersten Tour-Tag nicht gut, zudem kam vor der letzten Pyrenäen-Etappe noch Fieber dazu.

Am Montag folgt der erste Ruhetag, ehe am Dienstag die hügelige 10. Etappe von Escaldes-Engordany nach Revel (197 km) auf dem Programm steht.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen