Ein einziger Hundertstel entscheidet für Svindal

Aksel Lund Svindal in perfekter Hocke
Aksel Lund Svindal in perfekter Hocke © KEYSTONE/AP CP/FRANK GUNN
Aksel Lund Svindal gewinnt in Lake Louise in Kanada die erste Abfahrt des Winters. Der Norweger, neben Landsmann Kjetil Jansrud der Favorit des Rennens, musste allerdings auch viel Glück beanspruchen.

Gerade einmal um eine Hundertstelsekunde konnte Svindal den Italiener Peter Fill auf Platz 2 verweisen. Die Strecke in den kanadischen Rocky Mountains kommt den Fähigkeiten des Norwegers ganz besonders entgegen. Zum bereits fünften Mal konnte er nun hier schon gewinnen. Insgesamt war es sein 26. Weltcupsieg, der neunte in der Sparte Abfahrt. So knapp war es allerdings noch nie. Er habe noch nie mit nur einem Hundertstel Vorsprung gesiegt, entschuldigte sich Svindal beim zweitplatzierten Peter Fill, einem weiteren Spezialisten für Lake Louise. Der Südtiroler hatte 2008 gleichenorts seinen bisher einzigen Abfahrtssieg im Weltcup gefeiert. Dritter wurde der Amerikaner Travis Ganong, der WM-Zweite des letzten Winters.

Ein starkes Rennen bot auch Carlo Janka. Als Fünfter zeigte er sich gegenüber dem Training deutlich verbessert. Zu einem Podestplatz fehlten ihm lediglich 21 Hundertstel. Janka klassierte sich auch noch vor Jansrud, der sich mit Rang 9 bescheiden musste.

Janka war im Training zwar stets der beste der wenig überzeugenden Schweizer gewesen, aber mehr als ein 11. Rang hatte in den drei Übungsfahrten auch für ihn nicht resultiert. Im Rennen aber erfolgte eine deutliche Steigerung. Der 29-jährige Bündner, der im Oktober wegen seiner Rückenbeschwerden auf den Riesenslalom in Sölden hatte verzichten müssen, hielt sich jedenfalls viel besser als erwartet. Im letzten Winter war er nur zweimal, als Dritter in Wengen und Vierter in Saalbach, noch weiter vorne klassiert.

Sehr ansprechend hielt sich auch Weltmeister Patrick Küng, der wegen seiner Patellasehnen-Entzündung wie Janka nur beschränkt hatte trainieren konnte. Als 16. steigerte sich der Glarner gegenüber dem Training ebenfalls markant.

Im Moment ist das Rennen nach einem brutalen Sturz des Österreichers Markus Dürager (Startnummer 34) unterbrochen. Ersten Meldungen zufolge soll Dürager aber angesichts der Wucht seines Aufpralls noch einigermassen glimpflich davon gekommen sein. Er soll den linken Unterschenkel und das linke Handgelenk gebrochen haben. Das Rennen war danach lange unterbrochen.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen