Ein Jahr «Spielgeld-Nötli»

Die neue 50er-Note kommt nicht bei allen gut an. (Archiv)
Die neue 50er-Note kommt nicht bei allen gut an. (Archiv) © Schweizerische Nationalbank SNB
Sie wurde gehasst, zerfetzt, hat sich selbst aufgelöst. Doch ein Jahr nach der Einführung der neuen 50er-Note ist es ruhig um sie geworden. Wir haben nachgefragt, ob sich die Ostschweiz schon an das Pusteblume-Berge-Nötli gewöhnt hat.

Genau ein Jahr ist es her, seitdem die neue 50er-Note langsam aber schleichend in unsere Portemonnaies gewandert ist. Genau 51 Wochen ist es her, da hat man gemerkt, dass auf der neuen Note die Buchstaben abgehen. Mittlerweile hat sich der Trubel um die Note, die bei vielen anfangs als Spielgeldnötli bezeichnet wurde, gelegt.

«Es ist halt Gewöhnungssache»

Viele Ostschweizer haben sich schon lange an die neue Note gewöhnt. «Am Anfang dachte ich, ich habe Spielgeld in der Hand, weil die Note so klein ist. Mittlerweile finde ich sie aber ganz normal, wie jede andere auch», sagt ein junger Mann.

Noch nicht alle haben sich mit dem neuen Nötli angefreundet. «Ich finde einfach das Papier komisch, auch nach einem Jahr noch», sagt eine Frau. Auch ein älterer Herr hat noch ein wenig Mühe mit der neuen Note. «Wenn ich sie aus dem Portemonnaie nehme, habe ich immer das Gefühl, es seien zwei, weil das Papier ein wenig dicker ist. Dann bin ich enttäuscht, wenn es nicht so ist.»

Ist schon quasi normal

Vor allem Menschen, die oft Geld in der Hand halten, haben sich schon längst an die neue Note gewöhnt, dazu gehören unter anderem Detailhändler und Menschen, die im Service arbeiten. «Ich habe mich schon völlig an die Note gewöhnt. Auch dass sie kleiner ist als die anderen Noten, macht mir nichts mehr aus», sagt eine Verkäuferin aus Abtwil.

Eine andere Verkäuferin stört sich auch nach einem Jahr noch an der neuen Note. «Wir müssen oft Geld zählen und die neue 50er-Note fühlt sich immer etwas glitschig und sperrig an. Da fällt das Zählen schwerer», erzählt sie.

«Wollte eine behalten»

Als Erinnerungsstück wollten sich viele Schweizer eine Note auf die Seite legen, so auch ein junger Mann. «Irgendwann habe ich sie dann aber doch gebraucht, immerhin ist es ganz schön viel Geld», lacht er.

Kaum haben wir uns an eine neue 50er-Note gewöhnt, folgt schon die nächste Neuerung. Am 10. Mai 2017 soll die neue 20er-Note präsentiert werden, genau eine Woche später kommt sie dann in Umlauf. Die weiteren Banknoten werden Schritt für Schritt ausgetauscht.

(enf)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen