Ein Toter bei Angriff auf Polizeigebäude in Eriwan

Armenische Sicherheitskräfte in der Nähe des von bewaffneten Oppositionellen gestürmten Polizeigebäudes in der armenischen Hauptstadt Eriwan.
Armenische Sicherheitskräfte in der Nähe des von bewaffneten Oppositionellen gestürmten Polizeigebäudes in der armenischen Hauptstadt Eriwan. © Keystone/AP PAN photo/VARO RAFAYELYAN
Bewaffnete Oppositionelle haben in Armeniens Hauptstadt Eriwan ein Polizeigebäude gestürmt und mehrere Geiseln genommen. Ein Polizist sei getötet und zwei weitere verletzt worden, erklärten die Sicherheitsbehörden am Sonntag. Demnach wurden zwei Geiseln wieder freigelassen.

Einer der Angreifer erklärte in sozialen Netzwerken, unter den Geiseln sei auch der stellvertretende Chef der nationalen Polizei.

“Der armenische Staat funktioniert weiter normal, die Polizei erfüllt ihre Pflichten, um die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu schützen”, erklärte die nationale Sicherheitsbehörde. Zuvor hatte es in sozialen Netzwerken Gerüchte über einen laufenden Umsturzversuch gegeben.

Laut dem Abgeordneten Nikol Paschinjan, der mit den Geiselnehmern verhandelte, hatte die Gruppe zunächst acht Polizisten in ihrer Gewalt. Medienberichten zufolge forderten die Angreifer die Freilassung eines inhaftierten Oppositionsführers, Dschirair Sefiljan. Dieser war im vergangenen Monat mit sechs Unterstützern festgenommen worden.

Ihnen wurde vorgeworfen, sie hätten eine Verschwörung zur Besetzung mehrerer Regierungsgebäude und Telekommunikationseinrichtungen geplant. Auf Facebook verlangte einer der Geiselnehmer zudem den Rücktritt von Präsident Sersch Sargsjan.

Der Regierungsgegner Sefiljan war bereits einmal 2006 festgenommen worden, nachdem er zum gewaltsamen Umsturz der Regierung aufgerufen hatte. Nach anderthalb Jahren kam er wieder frei.

Sargsjan wurde 2008 in einem umstrittenen Urnengang zum Präsidenten gewählt. Bei Auseinandersetzungen kamen damals zehn Menschen ums Leben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen