Einbruchserie in der Ostschweiz

Ein Einbrecher hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Zürich wenig Erfolg.
Ein Einbrecher hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Zürich wenig Erfolg. © Symbolbild/Keystone
Nichts war sicher vor den Langfingern: In der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen wurde in zahlreiche Gebäude in der Ostschweiz eingebrochen. Das Deliktgut und der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken.

Die Kantonspolizei St.Gallen meldet zahlreiche Einbrüche. Dabei geht sie von einer Einbruchserie aus.

Niederuzwil: Einbruch auf Baustelle

In der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen ist eine unbekannte Täterschaft bei einer Baustelle an der Marktstrasse in drei Baustellencontainer eingebrochen. Sie brach die Türen und Vorhängeschlösser auf und entwendete aus den Containern Kanister und Schläuche. Mit diesen begab sich die Täterschaft zu einem nahegelegenen Bagger und pumpte daraus 250 Liter Diesel ab. Der Sachschaden beträgt rund 2‘600 Franken, das Deliktsgut beläuft sich auf rund 300 Franken.

Jonschwil: Einbruch in landwirtschaftlichen Betrieb

In der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen ist eine unbekannte Täterschaft in der Bettenau in das Betriebsgebäude eines landwirtschaftlichen Betriebs eingebrochen. Sie brach ein Fenster auf und entwendete aus dem Büro mehrere hundert Franken.

Mosnang: Einbruch in Autogarage

In der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen ist eine unbekannte Täterschaft im Unterdorf in eine Autogarage eingebrochen. Dabei brach sie das Schloss der Eingangstüre auf. Im Innern öffnete die Täterschaft dann gewaltsam einen Automaten und entwendete daraus das Münzgeld. Der Sachschaden beträgt über 2‘000 Franken.

Mörschwil: Einbruch in Firmengebäude

In der Zeit zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen st eine unbekannte Täterschaft in ein Firmengebäude an der Haltelhusstrasse eingebrochen. Dabei brach sie die Eingangstüre sowie eine inwendige Bürotüre auf, bevor sie einen Tresor aufbrechen und daraus mehrere tausend Franken Bargeld entnehmen konnte.

(kapo/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen